Schwerpunkte

Strategische Wachstumsmärkte und Asiengeschäft als Wachstumstreiber

Schaffner steigert Umsatz und Gewinn

07. Dezember 2010, 11:49 Uhr   |  Nicole Wörner

Die Schaffner-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2009/10 die guten Ergebnisse des Vorkrisenjahrs 2007/08 übertroffen. Dazu haben laut Firmenangaben vor allem neue Produkte für die strategischen Wachstumsmärkte energieeffiziente Antriebssysteme, erneuerbare Energien und Bahntechnik beigetragen, ebenso wie der Fokus auf Asien und operative Verbesserungen in der Produktion.

Insgesamt verbuchte die Schaffner-Gruppe 2009/10 ein Auftragseingangswachstum um 56,5 Prozent auf 207,3 Millionen CHF. Der konsolidierte Nettoumsatz stieg trotz einer Knappheit an elektronischen Komponenten um 41,7 Prozent auf 188,9 Mio. CHF. Das operative Ergebnis verbesserte sich von -9,2 Mio. CHF auf 15 Mio., und das Unternehmensergebnis von CHF -10,9 Mio. auf CHF 12 Mio.

Das stärkste Wachstum (+ 71 Prozent) verzeichnete Schaffner in Asien/Pazifik. Die Umsatzsteigerung in China betrug in Lokalwährung 94 Prozent. China ist damit nach Deutschland erneut der zweitstärkste Markt der Schaffner-Gruppe.

Der Geschäftsbereich Elektromagnetische Verträglichkeit EMC steigerte den Umsatz im Geschäftsjahr 2009/10 um 35,4 Prozent auf 111,5 Mio. CHF. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Solarstromanlagen verzeichnete EMC einen regelrechten Boom an Aufträgen aus der Solarwechselrichterindustrie.

Der Umsatz des Geschäftsbereiches Power Quality PQ übertraf das Vorjahr mit CHF 60,9 Mio. um 42,7 Prozent. Der größte Anteil der Umsatzzunahme stammte aus Asien. Auch der wachsende Markt für Oberwellenfilter für die störungsfreie Stromversorgung in Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen hat sich erfreulich entwickelt.

Der Geschäftsbereich Automotive AM steigerte seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 98,6 Prozent auf CHF 16,6 Mio. Dazu trugen nach Firmenangaben die allgemeine Markterholung sowie neu gewonnene Projekte für Automobilhersteller in Asien und Europa bei, deren Produktion in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres angelaufen ist. Neue Projekte für EMV-Filter für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sollen den Segmentumsatz mittelfristig positiv beeinflussen.

Das Management der Schaffner-Gruppe geht davon aus, dass sich das Wachstum mit Power-Quality-Lösungen und die Erholung der zyklischen EMC-Märkte fortsetzen werden. Die Nachfrage im Automotive-Markt dürfte sich auf gutem Niveau konstant entwickeln und durch neue Anwendungen im Bereich der Elektromobilität mittelfristig zusätzliches Umsatzpotenzial für Schaffner bringen. Die Aussichten im Photovoltaik-Markt sind derzeit schwer einschätzbar. Dem erwarteten Nachfragerückgang in Deutschland stehen äußerst gute Erwartungen in China und Italien gegenüber. In Lokalwährungen strebt die Schaffner-Gruppe für 2010/11 ein hohes einstelliges Umsatzwachstum bei einer weiteren Verbesserung der operativen Marge an.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Schaffner Deutschland GmbH Vertrieb Karlsruhe