Das Coronavirus und die Hannover Messe Entscheidung in der dritten Märzwoche

Ob die Hannover Messe 2020 stattfindet, entscheidet sich in der 12. Kalenderwoche.
In der dritten Märzwoche soll die Entscheidung fallen, ob und, wenn ja, in welcher Form die Hannover Messe in diesem Jahr stattfinden soll.

Ob die Hannover Messe 2020 wie geplant stattfindet oder wegen des Coronavirus verschoben oder abgesagt wird, entscheidet sich in der dritten Märzwoche. Dies gab Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe, jetzt bekannt.

Das Coronavirus setzt die europäische Messelandschaft gehörig unter Druck: Der für diese Woche vorgesehene Mobile World Congress wurde abgesagt, die Light+Building wurde von März auf September verschoben, und viele Unternehmen ließen ihre geplante Teilnahme an der embedded world fallen. Demnächst, vom 20. bis 24. April, steht die diesjährige Hannover Messe an, was natürlich die Frage aufwirft, ob sie stattfindet oder verschoben wird oder gar ausfällt. Entschieden werden soll dies in der dritten Märzwoche. Dr. Jochen Köckler hat dazu ein Statement gegeben, das wir im Wortlaut dokumentieren:

»Die Entwicklungen rund um das Coronavirus (Covid-19) nehmen wir sehr ernst. Wir sind dazu im engen Austausch mit den zuständigen Gesundheitsbehörden, dem Ausstellerbeirat der Hannover Messe sowie unseren Partnerverbänden VDMA und ZVEI.

Am 25. Februar gab es zur aktuellen Lage ein Abstimmungsgespräch mit dem Vorstand des Ausstellerbeirats und den Verbänden. Alle Teilnehmer sind sich einig, dass es zum jetzigen Zeitpunkt zu früh ist, um über eine Verschiebung der Hannover Messe zu entscheiden. Zur Veranstaltung, die am 20. April ihre Tore öffnet, gibt es Stand heute keine nennenswerten Absagen von Ausstellern. Diese Woche finden weitere Gespräche mit den Gesundheitsbehörden statt, um zu entscheiden, welche konkreten Maßnahmen zur Hannover Messe umgesetzt werden.

Die Entwicklungen in Europa und die Verschiebung einzelner Messen in Deutschland zeigen jedoch, dass sich die Situation tagtäglich ändern kann. Insofern werden wir die Sachlage weiterhin intensiv beobachten und diskutieren – mit dem Ziel, in der zwölften Kalenderwoche Mitte März gemeinsam mit den Gesundheitsbehörden und dem Ausstellerbeirat die Sachlage erneut zu bewerten.

Unabhängig davon gilt: Auf der Messe werden wir einen höchstmöglichen Standard an Hygiene, Sicherheit und medizinischer Versorgung sicherstellen. Für die Deutsche Messe hat die Sicherheit und Gesundheit aller Mitarbeiter, Kunden, Partner und Gäste oberste Priorität.«