Cyberattacke

Pumpenhersteller KSB stoppt vorerst Produktion

14. April 2022, 8:28 Uhr | dpa, st
sasun Bughdaryan / Adobestock
© sasun Bughdaryan / Adobestock

Wegen einer Cyberattacke hat der Pumpen- und Armaturenhersteller KSB aus Frankenthal (Pfalz) die Produktion in Deutschland bis zum 20. April eingestellt.

»In anderen Ländern wird auf Basis der lokalen Lage entschieden«, sagte ein Firmensprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. »Wir haben in der vergangenen Woche Unregelmäßigkeiten festgestellt und nach Rücksprache mit externen Spezialisten die Server vom Netz genommen.«

Das Unternehmen habe Strafanzeige erstattet und arbeite eng mit der Abteilung für Cyber-Kriminalität des Landeskriminalamts zusammen. »Wir versuchen zurückzuverfolgen, über welche IP-Adressen der Angriff erfolgt ist.« Zuvor hatten mehrere Medien über den Produktionsstopp berichtet. Der Sprecher hatte zunächst gesagt, die Produktion sei weltweit gestoppt worden. Dies hatte er dann später korrigiert.

Ein möglicher Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine sei nicht ersichtlich, hieß es. Vermutlich sollten Daten verschlüsselt und Lösegeld erpresst werden. Das Unternehmen sei schon einmal Ziel eines Angriffs gewesen, im vergangenen Jahr in einem europäischen Land. »Das haben wir erfolgreich bewältigt. Auch jetzt arbeiten wir das systematisch und professionell ab. Ohne Panik«, sagte der Sprecher.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH