Schwerpunkte

Aufgeschraubt

Welche Chips stecken im iPhone 11?

01. Oktober 2012, 12:11 Uhr   |  Frank Riemenschneider

Welche Chips stecken im iPhone 11?
© Apple

Die Reparatur-Spezialisten von iFixit haben wieder einen Blick in das neueste Apple-Gerät geworfen.

Nachdem die Kollegen von iFixit sofort nach dem Marktstart ein iPhone 11 gekaut und aufgeschraubt haben, wurden auch die verbauten Platinen mit den dort implementierten Halbleiter-Chips sichtbar.

Deutlich wird: Apple mutiert von Generation zu Generation immer mehr zum eigenen Halbleiter-Designer. Neben dem Prozessor-SoC Apple-A13 sind mittlerweile auch einige andere Chips mit dem Apple-Brand versehen, so z.B. neuerdings auch der Wifi/Bluetooth-Chip.

Zum letzten Mal darf sich Intel über den Einsatz seines LTE-Modems nebst Basisband und Power-Management-IC freuen. In der nächsten iPhone-Generation wird vermutlich noch einmal Qualcomm zum Zuge kommen, bevor Apple dann langfristig sein eigenes 5G-Modem eindesignt – auf Basis des von Intel gekauften Modem-Geschäftes nebst Patenten.

Der deutsche Sensor-Hersteller Bosch, der ebenfalls zwischenzeitlich mit einem 6-Achsen-Beschleunigungsmesser und Gyroskop im iPhone vertreten war, wurde bereits jetzt ausdesignt, auch Broadcom ist wie auch NXP nicht mehr vertreten.

Als einziger europäischer Chip-Hersteller konnte ST Microelectronics und gleich mehrere Design-Wins landen.

In unserer Bilderstrecke sind Chips mit Erläuterungen abgebildet.

Die Chips des iPhone 11

iPhone 11
iPhone 11
iPhone 11

Alle Bilder anzeigen (4)

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Apple GmbH