Elektroniknet Logo

Trainingsanzug als Symbol für Firmenfitness


Fortsetzung des Artikels von Teil 3

Qualitätssicherung von innen und außen

Aus diesem Team-Commitment entwickelte sich nach Ablauf der Projektphase ein nachhaltiges Managementsystem. Weil die Auswertungen verlässliche Hinweise auf die Effektivität einzelner Teams liefern, dienen sie der Betriebsleitung und dem Qool-Beauftragten (Qualitätsbeauftragter) als Grundlage für einstündige Gespräche mit der ganzen Gruppe. Ziele: Wo kann die Unternehmensleitung unterstützen? Beispielsweise, wenn das Team schlechtere Ergebnisse erzielt, weil es Schwierigkeiten mit internen Lieferanten gibt. Wo muss sich das Team an die eigene Nase fassen, weil bestimmte Probleme über einen längeren Zeitraum ungelöst bleiben?

Entscheidend für den Erfolg der Qualitätsoffensive Qool ist, dass die Führungskräfte die Transparenz der Ergebnisse nicht als Druckmittel gegen die Mitarbeiter nutzen, sondern als Motivation für die Teams einsetzen. Das Controlling dient der Wertschätzung ihrer Leistung. Deshalb ist die Ausgangsfrage der Gespräche: Wie können wir unsere Leistung verbessern? Und nicht: Wer ist schuld? So entwickelte sich in Pforzheim und Niedernhall eine Kultur, Produktionsfehler offenzulegen: Statt wie üblich auf Fehlern herumzureiten, überlegt das Team in der nächsten Qool-Stunde, wie diese künftig vermieden werden können. In diesen standardisierten 60-minütigen Sitzungen erarbeiten die Teammitglieder monatlich neue Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung und probieren sie so schnell wie möglich im Arbeitsprozess aus. Mit den erfolgreichen Ideen optimiert Würth Elektronik seit 2005 kontinuierlich seine Prozesse.

Qualitätssicherung von innen und außen

Langfristig ging es WE darum, die Qualitätssicherung nachhaltig im Arbeitsprozess zu verankern. So ist die monatliche Qool-Stunde neben weiteren Kommunikationsmaßnahmen fest im Arbeitsalltag installiert. Je nach Thema und Zielgruppe, gibt es einen täglichen, wöchentlichen, monatlichen, vierteljährlichen und halbjährlichen Austausch. Beispielsweise bespricht der Teamleiter während des täglichen »Qool-Viertels« – 15 Minuten vor Schichtbeginn – mit seinen Mitarbeitern die Aufträge der Schicht, weist auf sensible Produkte hin oder liefert relevante Zahlen. Dagegen tauschen sich Teamleiter, Bereichsleiter und die Betriebsleiter aller vier Standorte beim halbjährlichen »Best Practice« eineinhalb Tage über modellhafte Arbeitsprozesse und Weiterentwicklungen aus.


  1. Trainingsanzug als Symbol für Firmenfitness
  2. Qualität betrifft alle Mitarbeiter
  3. Vom Teamwettbewerb zum Managementsystem
  4. Qualitätssicherung von innen und außen