Elektroniknet Logo

Infineon macht wieder Gewinn

Der deutsche Chiphersteller kann erstmals seit 2007 wieder einen Quartalsgewinn verzeichnen. Für das nächste Jahr gab Infineon einen vorsichtig optimistischen Ausblick.

Infineon hat im abgelaufenen 4. Quartal einen Umsatz von 855 Millionen Euro erzielt. Das sind 12 Prozent mehr als im 3. Quartal und 18 Prozent weniger im Vergleich zum 4. Quartal 2008. Mit 14 Millionen Euro steht erstmals seit 10 Quartalen wieder ein Gewinn unter dem Strich. Den letzten Gewinn erzielte Infineon im zweiten Quartal 2007.

Der Grund für den Umsatz-Anstieg ist ein Wachstum aller vier Geschäfts-Segmente bei Infineon. Die Nachfrage in der Lieferkette und bei den Endkunden sei wieder gestiegen, hieß es. Den größten Sprung machten die Bereiche »Industrial und Multimarket« und »Automotive«. Dort stieg der Umsatz jeweils um 16 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Die Gründe dafür waren eine höhere Nachfrage und das Auffüllen von Lagerbeständen.

Im gesamten Geschäftsjahr hat Infineon einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro erzielt. Das ist ein Rückgang von 22 Prozent im Vergleich zu 2008. Der Verlust lag bei 671 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr war stand unter dem Strich noch ein Minus von rund 3,75 Mrd. Euro. Einer der Gründe waren die hohen Verluste von Speicher-Tochter Qimonda, an der Infineon beteiligt war.

Infineon konnte seine finanzielle Position in diesem Jahr deutlich verbessern. Durch einen Anleihen-Rückkauf im Mai und einer Kapitalerhöhung im August konnte Infineon seine Schulden um 320 Millionen Euro abbauen. Außerdem hat Infineon einen harten Sparkurs verfolgt.

Optimistisch schaut Infineon auch in das nächste Jahr. Das Unternehmen geht von einem Umsatzwachstum von 10 Prozent aus. Diese Aussicht basiert allerdings darauf, dass sich die Weltwirtschaft weiter stabilisiert und die Fertigungskapazität daher nicht sinkt. Außerdem will Infineon sein Fertigungs-Joint-Venture mit IBM in Frankreich, Altis, verkaufen.