Messe Embedded World mit deutlich mehr Ausstellern

Die Embedded World 2019 ist letzte Woche mit der zweithöchsten Besucherzahl ihrer Geschichte und einem deutlichen Plus bei der Zahl der Aussteller zuende gegangen.

Auf der 17. Embedded World präsentierten mehr Aussteller den je ihr Angebot: 1117 Unternehmen aus 42 Ländern waren mit ihren Ständen vertreten – das sind rund 100 mehr als im letzten Jahr. Sie belegten 8 Prozent mehr Ausstellungsfläche. Bei den Ausstellern beträgt der internationale Anteil nun 56 Prozent. Auch die Besucher nahmen das Angebot gut an: etwa 31.000 Fachbesucher kamen an den drei Tagen nach Nürnberg.

Die embedded world Conference und die electronic displays Conference wurden von ca. 2000 Teilnehmern besucht. Das Schwerpunktthema der embedded world Conference 2019 war »Embedded Intelligence«. Insgesamt gab es 225 Vorträge mit einer Gesamtdauer von fast 8 Tagen, zuzüglich 12 halb- und ganztätige Classes und zwei Keynotes. »Auf der embedded world Conference zeigte sich, dass wir mit den umfassenden Angeboten rund um die 'Embedded Intelligence' ein aktuelles Thema sehr gut aufgearbeitet haben. Die Konferenz zeigte einmal mehr, wie wichtig der Austausch der Experten gerade bei brandaktuellen Themen ist«, so Professor Dr.-Ing. Axel Sikora, Chairman der embedded world Conference und Vorsitzender des Messebeirats.

Die electronic displays Conference ist die wichtigste europäische B2B-Plattform für Display-Technologien. Professor Karl-Heinz Blankenbach, Vorsitzender des Komitees der electronic displays Conference, zeigt sich sehr zufrieden. »Die Konferenz ist erneut gewachsen.« Im Fokus standen dieses Jahr aktuelle Displaytechnologien wie LCD, Touch, Optical Bonding, Display-Systeme und die zukunftsträchtige HDR-Technologie. In der Ausstellung waren die Display-Hersteller in der electronic display Area vertreten, die sich so groß wie noch nie präsentierte.

Diskussionsplattformen in den Messehallen

Neben den etablierten Diskussionsrunden »Safe for the Future« und »Embedded Vision & Machine Learning« am zweiten Messetag fanden dieses Jahr erstmals zwei weitere Talkrunden statt: Gegenstand waren die Themen »Embedded Intelligence« und »RISC-V«.

Stellvertretend für alle Moderatoren der Diskussionsrunden fasst Prof. Sikora zusammen: »Das Konzept der Expertentalks auf den Foren mitten im Messegeschehen ging auch dieses Jahr wieder auf. Es gab lebhafte, fachlich anspruchsvolle Diskussionen unter den Referenten, aber auch mit den Teilnehmern. Das Feedback zeigt, dass wir mit den Themen und dem Format genau richtiglagen, um aktuelle Themen aufzugreifen und Trends zu setzen. Auch die zwei neuen Expertentalks zu 'Embedded Intelligence' und 'RISC-V' überzeugten die Fachleute vor Ort. Besonderen Zuspruch fand auch das neue Konzept des 'Talk & Walk', bei dem im Anschluss an die Podiumsdiskussionen geführte Rundgänge durch die Messe zu den entsprechenden Themen angeboten wurden.«

Gefragte Start-up Area

Erstmals präsentierten sich internationale Newcomer in der start-up Area. »Die Newcomer der Embedded-Community sind voller Ideen und Innovationskraft. Es freut uns sehr, dass wir vom Start weg so viele Jungunternehmer für die embedded world begeistern konnten. Die Fläche war im ersten Jahr ausgebucht. Wir werden unsere Start-Up Förderung sicherlich weiter ausbauen und inhaltlich erweitern«, sagt Benedikt Weyerer, Leiter der embedded world bei der NürnbergMesse.

Student Day zum 10. Mal

Der embedded world Student Day feierte ein kleines Jubiläum, denn er fand 2019 zum zehnten Mal statt. In diesem Zeitraum bot der Student Day den Hochschülern neben erstklassigen Brancheninfos immer einen Blick über den Tellerrand. Über 1.000 Studenten aus ganz Europa, kamen zum Student Day. Das Highlight war die Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Ralf G. Herrtwich, Nvidia und Technische Universität Berlin. Er referierte über »Maps as Collective Brains for Vehicle Automation«.