Elektroniknet Logo

Anlagen-Dokumentation à la Industrie 4.0

Abschied vom Excel-File

Funktionsplan-Tool logi.DOC von logi.cals bei Borealis in Schwechat
Komplexe Produktionsanlagen wie hier bei Borealis in Schwechat werden über die Jahre immer wieder erweitert und modifiziert. Um die Anlagen-Dokumentation transparent und zuverlässig zu machen, nutzen Betreiber das Funktionsplan-Tool logi.DOC.
© Borealis

Den Überblick behalten, wenn bei komplexen Funktionsplänen etwa von chemischen Prozessanlagen durch Modifizierungen die Übersichtlichkeit verloren geht? Mit Funktionsplan-Werkzeugen wie logi.DOC des Automatisierungs-Software-Anbieters logi.cals ist dies möglich, wie das folgende Beispiel zeigt.

Marktpräsenz in 120 Ländern, 6900 Mitarbeitende weltweit, Anmeldung von 120 Patenten allein im vergangenen Jahr – das sind einige Eckdaten von Borealis, nach eigenen Angaben Nr. 2 in Europa unter den Polyolefin-Herstellern. Am Standort Schwechat bei Wien arbeiten große Prozessanlagen, in denen Kunststoffe zur Weiterverarbeitung beispielsweise für Hochspannungskabel von Offshore-Windenergieanlagen, für Komponenten der Automobilindustrie oder für Kunststoffgehäuse von Küchenmaschinen hergestellt werden.

Die komplexen Produktionsanlagen des Unternehmens unterliegen über die Jahrzehnte einer stetigen Erweiterung und Modernisierung. Die Original-Dokumentation des Herstellers wurde dabei im Laufe der Zeit durch die vielen Veränderungen unterschiedlicher Bearbeiter immer unübersichtlicher. Außerdem erwiesen sich die ursprünglich in AutoCAD erstellten Funktionspläne mit der Zeit als nicht optimal, weil Querverweise jeder neuen Funktion auf den einzelnen Blattnummern von Hand eingepflegt werden mussten. Dies galt auch für Funktionspläne von Zulieferern in MS-Excel-Format. Der Änderungsaufwand in beiden Lösungen wurde mit der Zeit zu groß. Damit hatten sich die begleitenden Dokumente vom Ist-Zustand der Anlage entfernt.

Um dem Problem beizukommen, griff Borealis auf die Software-Lösungen von logi.cals zurück. Das in St. Pölten ansässige Unternehmen hat das System logi.DOC auf dem Markt, mit dem Kunden schnell und problemlos Funktionspläne bearbeiten und verwalten und je nach Komplexität auch simulieren können.

Excel- und AutoCAD-Funktionspläne in logi.DOC migriert

»Unsere Aufgabe war, die Excel-Funktionspläne und die AutoCAD-Funktionspläne nach logi.DOC zu migrieren«, erläutert Dieter Goltz, logi.cals-Vertriebschef in Deutschland. »Die sehr gut strukturierten Excel- und AutoCAD-Daten, die uns Borealis zur Verfügung gestellt hat, waren dabei natürlich hilfreich.« Die logi.cals-Experten haben im ersten Schritt einen Prototyp realisiert, um die Umsetzung der Excel-Daten von Borealis in logi.DOC zu optimieren. Stück für Stück wurden so die Anlagendaten übernommen. Ein Blatt im Excel- oder AutoCAD-Format entspricht dabei einer Datei. Mit der Migration wurde die Struktur der bestehenden Dokumentation in Papierform mit tausenden Blättern in der elektronischen Variante beibehalten, um die Verwendung der migrierten Dokumentation zu vereinfachen und einen hohen Wiedererkennungswert zu haben. »Neue Anlagenteile wurden gleich mit logi.DOC dokumentiert«, ergänzt Dieter Goltz.

Um die bestehenden Borealis-Daten zuverlässig portieren zu können, haben die Projektbeteiligten von logi.cals entsprechende Module geschrieben. Damit ist die langfristige Bereitstellung von Funktionsplänen für die komplexen Produktionsanlagen sichergestellt.


  1. Abschied vom Excel-File
  2. International auch in großen Teams einsetzbar

Verwandte Artikel

logi.cals automations solution & service Gmbh, logi.cals automations solution & services GmbH, logi.cals Germany