Neues aus der Sensorik

26. November 2021, 9 Bilder
Neuartiger Hall-Zeilensensor von IC-Haus
© IC-Haus

Neuartiger Hall-Zeilensensor

Der Hall-Zeilensensor iC-PVS von IC-Haus kombiniert ein flexibel konfigurierbares Hall-Array-Frontend mit einem 56-bit-Low-Power-Periodenzähler und einem integrierten 6-bit-Interpolator. Batteriegepuffert lassen sich damit nun u.a. auch Multiturn-Absolutwertgeber realisieren, die mit herkömmlichen inkrementellen Maßverkörperungen oder Zahnrädern arbeiten.

Die großzügigen Montagetoleranzen im Vergleich zu klassischen Absolutsystemen und weitgehend frei skalierbare Abtastdurchmesser machen den iC-PVS als Stand-alone-Lösung zu einer attraktiven Alternative für Gebersysteme mit niedrigen bis mittleren Auflösungen.

Ultra-Low-Power-Technologie (2…30 µA) und ein integrierter Batteriemonitor ermöglichen einen servicefreien Betrieb von zehn Jahren und mehr. Der iC-PVS unterstützt Polräder oder Linearmaßstäbe mit einer Polbreite von 1 bis 2,5 mm.

Eisenhaltige Zahnräder mit einem Zahnmodul von 0,3 bis 1,5 können unter Verwendung eines Stützmagneten abgetastet werden. Mit 128 Signalperioden sind beispielsweise Winkelauflösungen von 13 bit erreichbar.

Durch BiSS-C-, SPI- und Inkremental- und analoge Sin/Cos-Schnittstellen kann der iC-PVS entweder als Encoder-Lösung stand-alone oder in Kombination mit einem Interpolator-IC wie dem iC-TW29 betrieben werden, der nicht nur höhere Auflösungen ermöglicht, sondern auch eine Highend-Signalkonditionierung (Fehlerkompensation für Amplitude, Offset, Phasenfehler der Sin/Cos-Spur) an Bord hat und erweiterte Monitoringfunktionen bietet, u.a. beispielsweise für Predictive-Maintenance-Anwendungen für Achslager im Kontext von Industrie 4.0.