Schwerpunkte

Renesas DevCon

RX100 - ein extrem energieeffizienter 32-bit-Mikrocontroller

23. Oktober 2012, 22:18 Uhr   |  Frank Riemenschneider

Nach der Ankündigung der neuen 32-bit-RX-100-Familie für Low-Power-Anwendungen gab Renesas heute konkrete Daten hinsichtlich der Leistungsaufnahme bekannt. Die Energieeffizienz liegt dank hoher Rechenleistung und geringer Leistungsaufnahme deutlich über der vieler Wettbewerber, sogar Freescales Kinetis-L-Familie wird überboten.

Im Juni stellte Freescale auf seiner Entwicklerkonferenz FTF mit dem Kinetis-L die erste MCU-Familie, die auf ARMs kleinstem Core, dem Cortex-M0+, basiert, vor. Im Vergleich zu 8- und 16-bit-MCUs zeigte sich der Kinetis-L als deutlich energieeffizienter (Rechenleistung/W), neben Microchips PIC24, Atmels AVR8 und TIs MSP430 wurde seinerzeit auch ein Vergleich mit Renesas RL-78 vorgenommen (wir berichteten).

Dieser hat die Japaner offenbar sehr geschmerzt, denn mit Freude hat man heute auf der eigenen Entwicklerkonferenz DevCon die Daten für die neue Low-Power-32-bit-MCU RX100 vorgestellt und diese insbesondere mit dem Kinetis-L verglichen, konkret mit der Serie KL14, um eine in etwa vergleichbare Peripherieausstattung zu haben.

Im aktiven Modus kann man Kinetis-L zwar nach Absolutwerten nicht ganz das Wasser reichen (bei 25°C sind 6,6 mA gegenüber 6,4 mA zu verbuchen), wenn man allerdings die deutlich höhere Rechenleistung des RX-Cores gegenüber dem Cortex-M0+ berücksichtigt, ergeben sich beim RX100 14,9 Coremark/mA gegenüber 12,4 Coremark/mA beim Kinetis-L. Der RX100 kann Aufgaben schneller abarbeiten, muss damit auch weniger lang im aktiven Modus verbleiben und kann längere Zeiten in Energiesparmodi verbringen. Interessant dürfte jedoch ein Vergleich mit mancher Cortex-M3/M4-betriebenen MCU sein: So weist der EFMTG840F32 von Energy Micro einen Wert von 15,4 Coremark/mA auf, was nochmal 3 % höher ist als der Wert des RX100. Da der Renesas-Core jedoch selbst im Vergleich zu ARMs derzeit stärksten MCU-Cores nominell rund 25 % mehr Rechenleistung liefert, muss auch der EFM32 für denselben Task länger im aktiven Modus bleiben - wer am Ende im aktiven Modus mehr Energie frisst, dürfte daher extrem applikationsabhängig sein - rein rechnerisch hat der RX100 auf Grund seiner überragenden Rechenleistung die Nase vorne.

Renesas behauptet zudem, dass die von Freescale publizierten Zahlen bezüglich des RL78 (1,87 Coremark/mA) falsch seien, richtig seien vielmehr 4,5 Coremark/mA – unabhängig davon, welche Zahl jetzt richtig ist, sind im aktiven Modus alle oben genannten 32-bit-Controller hier deutlich energieeffizienter als 16-bit-Chips von Renesas und anderen Anbietern, egal, ob sie mit Cortex-M0+, Cortex-M3 oder RX arbeiten. Der Unterschied zwischen den von Freescale und Renesas ermittelten Werten ergibt sich übrigens durch die unterschiedlichen Chips: Freescale hat den RL78/G13 herangezogen, der je nach Compiler zwischen 0,29 und 0,39 Coremark/MHz liefert - Freescale hat sich bei dem Vergleich wenig überraschend für den schlechtesten Wert entschieden. Renesas hingegen hat den Wert für seine RL78/G14-Serie mit verbesserter Core-Architektur, die 0,67 Coremark/MHz liefert, angegeben.

Im Wait-Modus mit aktiver Echtzeituhr nimmt der RX100 0,7 µA auf, rund die Hälfte vom Kinetis-L,und im Stop-Modus mit Datenerhalt (RAM-Retention) stehen bei 25 °C den 1,4 µA des Kinetis-L (von Freescale mit Very-low-leakage-stop-Mode 3 bezeichnet) nur noch 0,35 µA des RX100 gegenüber.

Besonders interessant wird es, wenn man die für viele Anwendungen uninteressanten Angaben bei Zimmertemperatur verlässt und sich die Zahlen bei 85 °C anschaut: Während der Kinetis-L wie viele andere Controller auch deutlich nach oben skaliert (aus 1,4 µA werden 9,2 µA, Renesas hat sogar - unserer Ansicht nach fälschlicherweise - 26 µA angegeben, dies ist laut Freescale-Datenblatt aber der Maximalwert und kein typischer Wert), fällt die Steigerung beim RX100 deutlich geringer aus: Aus 0,35 µA werden lediglich 5 µA, offenbar eine Folge der Fertigung in Renesas proprietären 130-nm-Low-Leakage-Prozess.

In den letzten Wochen haben schon Amtel und SiliconLabs sehr energiesparende 32-bit-MCUs (auf ARM-Cortex-Basis) herausgebracht, der RX100 ist zweifelsfrei ein ganz starker Vertreter dieses wachsenden Marktsegmentes.

Muster stehen laut Renesas bereits heute zur Verfügung, im 1. Quartal 2012 soll die Massenfertigung anlaufen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Renesas Electronics Europe GmbH