Überspannungsschutz in Gebäuden

Installationen normgerecht schützen

2. Juli 2018, 15:09 Uhr | Anja Zierler

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Weitere Schutzstufen

Weil aus physikalischen Gründen der Schutz am Speisepunkt der Anlage nicht immer ausreicht, um die Spannung für weit entfernte elektrische Geräte ausreichend zu begrenzen, definiert DIN VDE 0100-534 einen sogenannten wirksamen Schutzbereich. Er besagt, dass die Entfernung zwischen SPD und zu schützendem Betriebsmittel nicht länger als 10 m betragen soll. Andernfalls sollen weitere Maßnahmen ergriffen werden, wie zum Beispiel der Einsatz eines zusätzlichen SPD in unmittelbarer Nähe des Betriebsmittels. Hinter dem Schutz am Speisepunkt der Anlage sollen also in weiteren Unterverteilungen wiederum SPDs Typ 2 eingesetzt werden. Weitere Schutzstufen zur Einhaltung des wirksamen Schutzbereiches lassen sich am besten direkt an den zu schützenden Betriebsmitteln und Endgeräten realisieren.

Für diesen Installationsort werden SPDs Typ 3 eingesetzt. Ihre Stoßstrom-Tragfähigkeit ist gegenüber Typ-1- und Typ-2-SPDs deutlich reduziert, weil energiereiche Stromimpulse aus Blitzentladungen schon durch die vorgelagerten Schutzstufen abgefangen werden. Dafür lassen sich SPDs vom Typ 3 in unterschiedlichen Installationsbedingungen nah am zu schützenden Endgerät installieren – sie begrenzen dort zuverlässig mögliche Spannungsspitzen auf ein für Endgeräte geeignetes Niveau.

Welche Endgeräte sind schützenswert?

Unter den zahlreichen elektrischen Geräten im Gebäude sind einige besonders schützenswert. Das gilt für diejenigen Geräte, deren Funktionsfähigkeit dauerhaft gewährleistet sein soll – zum Beispiel die Heizung. Auch für empfindliche Geräte wie Router und PCs sowie für hochpreisige Geräte wie den Kaffeevollautomaten lohnt sich ein separater Schutz.

Das SPD Typ 3 der Produktfamilie Blocktrab BLT-SKT eignet sich für den Einbau in Unterputzdosen und erhält die Funktionalität angeschlossener Endgeräte.
Das SPD Typ 3 der Produktfamilie Blocktrab BLT-SKT eignet sich für den Einbau in Unterputzdosen und erhält die Funktionalität angeschlossener Endgeräte.
© Phoenix Contact

Zum dauerhaften Schutz dieser Geräte eignet sich die Installation eines SPD Typ 3 direkt an der Steckdose. Am besten ist die unsichtbare Installation hinter der Wand. Dafür hat Phoenix Contact den Blocktrab BLT-SKT konzipiert, der gemeinsam mit handelsüblichen Steckdosen in der Installationsdose verbaut wird (Bild 2). Für die professionelle Installation in Unterflursystemen oder Kabelkanälen stehen weitere Varianten der Blocktrab-Reihe zur Verfügung. Laienbedienbare Schutzgeräte als Schuko-Zwischenstecker finden sich in der Produktfamilie Maintrab. Bei allen Varianten gilt die Schutzwirkung auch für Geräte an benachbarten Steckdosen im gleichen Stromkreis.

Das Schutzkreisprinzip

Das vorgeschriebene SPD am Speisepunkt der Anlage schützt davor, dass gefährlich hohe Energien über die Haupteinspeisung in das Gebäude gelangen. Allerdings führen neben der Haupteinspeisung noch weitere elektrisch leitfähige Verbindungen vom blitzgefährdeten Außenbereich in das Gebäude – wie die Telefonleitung, das TV-Kabel oder Stromversorgungen für die Außenbeleuchtung. Auch diese Leitungen können gefährlich hohe Überspannungen in das Gebäude führen und elektrische Geräte zerstören. Ein wirkungsvolles Schutzkonzept ist deswegen nach dem Schutzkreisprinzip aufgebaut (Bild 3). Alle leitfähigen Verbindungen, die das Gebäude verlassen, sollten vor Überspannungen geschützt werden. Zum Schutz von Signalleitungen aus dem Außenbereich bietet Phoenix Contact Plug&Play-Lösungen. Um den Ausfall des Antennenverteilers an Satellitenanlagen zu verhindern, lässt sich die C-SAT-Box direkt am Multiswitch anschließen. Die Telefonleitung kann durch eine TAE-Aufputzdose mit integriertem Überspannungsschutz – dem TAE-Trab – geschützt werden. Alternativ können Anwender TV- und Telefonkabel auch durch kombinierte Zwischenstecker der Produktfamilie Maintrab in das Schutzkonzept einbeziehen. Somit stehen für ein vollständiges und wirkungsvolles Schutzkonzept vom Blitzschutzgerät Typ 1 bis zum Datenleitungsschutz sichere und einfache Lösungen zur Verfügung.


  1. Installationen normgerecht schützen
  2. Weitere Schutzstufen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Phoenix Contact GmbH & Co KG