RIOT Summit 2018 Agiles IoT mit Open Source

Die Entwicklergemeinschaft um das offene IoT-Betriebssystem RIOT tagte zum dritten Mal. Nach Vorstellung des neuesten Standes in Konnektivität, Systemsicherheit und Anwendungsbreite wurde die Roadmap verhandelt.

RIOT, das freundliche Betriebssystem für das Internet der Dinge (IoT), ist ein vollständig offenes sowie herstellerneutrales System mit Fokus auf offene Standards und wird von einer weltweiten Open Source Community vorangetrieben. Entwickler aus Industrie, Forschung und Hobbyisten trafen sich im September 2018 im Amsterdam Science Park-Konferenzzentrum um über den gegenwärtigen Entwicklungsstand zu diskutieren, aktuelle Anwendungen auf RIOT-Basis zu präsentieren und die Zukunft für das Betriebssystem zu planen.

Keynote

Den Auftakt der zweitägigen Veranstaltung bildete die Keynote von Jaime Jiménez, Forscher bei Ericsson und Leiter der IETF-Gruppe CORE. In seinem Vortrag fokussierte er den Standardisierungsprozess von IoT-Protokollen und deren Verwendung in kommerziellen Produkten.

Während die Industrie auch heute noch vielfach auf proprietäre Insellösungen zurückgreift, ist eine wachsende Akzeptanz der offenen Standardlösungen deutlich sichtbar. Anhand praktischer Fallbeispiele wurden kommerzielle Produkte vorgestellt, welche auf Basis des IETF-Standard-Baukasten, erfolgreich umgesetzt wurden. Die Implementierung und Weiterentwicklung von offenen Protokollstandards ist ein zentrales Ziel der Open-Source-Plattform RIOT.