Elektroniknet Logo

Alter Hase holt Start-Up an Board

»Wir wollen lernfähig bleiben«


Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Mehr Unabhängigkeit auf Shop-Floor-Ebene

Nachdem Cybus hier die ersten Schritte in Zusammenarbeit mit Maschinenherstellern erfolgreich absolviert hat, kam die Idee für den unkomplizierten Einsatz direkt bei Fabrikbetreibern. »Industrie 4.0 muss einfach sein und muss unabhängig von vorhandenen Maschinen oder IT funktionieren«, sagt Sorowka über die eigenen Beweggründe zur Entwicklung der Connectware. Um den Einstieg in Industrie 4.0 speziell für Produktionsstandorte weltweit so schlank und simpel wie möglich zu gestalten, hat Cybus die eigene Connectware in einem „Start Smart“-Bundle vorrangig für mittelständische Fabrik- und Produktionsbetreiber auf den Markt gebracht. Das Gesamt-Bundle besteht aus der eigentlichen Connect-ware als physisch und digital verschlüsselte Schnittstelle zwischen Maschinen und Betreiber, plus integriertem, direkt nutzbarem IoT-Service für ein Live-Monitoring von Prozessen und Maschinenzuständen des französischen IoT-Spezialisten OptimData. Hierfür wurden als erste Daten-Grundlage die am einfachsten verfügbaren Informationen gewählt: Strom und Spannung. Durch Energiemessgeräte, die von außen an eine beliebige Maschine oder einen beliebigen Schaltschrank angeschlossen werden, lassen sich direkt simple Strom- und Spannungs-daten sammeln. Die „Start Smart Connectware“ ist als 30-tägige Pilotphase für ein Live-Monitoring von Prozessen und Maschinenzuständen angelegt.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
Pfannenberg
Virtuelle Industrie 4.0 Services, die durch die Cybus Connectware für den Produktionseinsatz ermöglicht werden.
© Pfannenberg

Das ist gerade für Produktionsplaner und Anlagenbetreiber ein Vorteil, weil der Einstiegsaufwand in Industrie 4.0 somit auf ein absolutes Minimum reduziert wird, ohne dass ein invasiver Eingriff in bestehende Produktions-Settings nötig wäre. Der Zeitraum vom Anschließen der Energiemesspunkte bis hin zur ersten Datenerfassung auf der Visualisierungsoberfläche: weniger als sechs Minuten.

Cybus selbst entwickelt die Connectware, Service-Anbieter wiederum stellen die gewünschten IoT-Dienste auf der Connectware dem Unternehmen dann als Service-App bereit. Das umfasst IoT-Apps für Remote Monitoring, Predictive Maintenance, Machine Analytics, aber auch Service & Aftersales. Somit lassen sich auf Basis der Cybus-Plattform beliebig viele weitere Geräte, Anlagen und Gebäudesystemtechniken anschließen oder IoT-Services dazuschalten – unabhängig von Protokoll oder Geräte-Art, während alle Datenzugriffe individuell gesteuert werden können.

 


  1. »Wir wollen lernfähig bleiben«
  2. Informationen erfüllen keinen Selbstzweck
  3. Mehr Unabhängigkeit auf Shop-Floor-Ebene
  4. Start-up aus Hamburg: Wer ist Cybus?

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Pfannenberg GmbH