Neue KI-Verfahren in der Produktion

Selbstlernende Steuerungs-Software auf KI-Basis

15. Februar 2022, 15:31 Uhr | Andreas Knoll
Drei Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln gemeinsam eine autonome, mittels KI selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen.
Drei Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln gemeinsam eine autonome, mittels KI selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen.
© sdecoret – stock.adobe.com

Im Rahmen des vom Land Hessen geförderten Projekts „KISPo“ soll eine autonome, mittels KI selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entstehen, wie sie etwa bei der Herstellung von Komponenten für Windenergieanlagen oder Elektromotoren zum Einsatz kommen.

An der Entwicklung beteiligt sind Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da), der Hanauer Simulationsdienstleister und Softwarehersteller SimPlan und der Haßmersheimer Automatisierungsexperte Fibro Läpple Technology. Laut SimPlan wäre es die erste KI-Software dieser Art; mit ihr würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die h_da.

Die globale, digitale Vernetzung von Produktionsstandorten, Maschinen und Logistikzentren stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen. Gefragt sind mehr Tempo, Flexibilität, Autonomie und nicht zuletzt Nachhaltigkeit. Besonders mittelständische Unternehmen sind deshalb auf die Entwicklung innovativer Technologien angewiesen, um mit den Veränderungen Schritt halten zu können. »Dies gilt vor allem für das produzierende Gewerbe«, sagt h_da-Mathematiker Prof. Dr. Horst Zisgen, der früher im IT-Konzern IBM im Bereich „Forschung oder Entwicklung“ tätig war. »Ein Unternehmen, das beispielsweise verschiedene Typen von Elektromotoren produziert, ist auf viele Zulieferer und reibungslose Abläufe angewiesen. Die Nachfrage ist hoch, die Produktion muss effizient laufen. Wenn es aber an irgendeiner Stelle zu Störungen im Fertigungsprozess kommt, lässt sich der Ablauf heutzutage nur schwer anpassen.«

Aktuell wird der Produktionsablauf nach starren Regeln gesteuert, die irgendwann einmal festgelegt und programmiert wurden. Bei Störungen muss manuell nachgesteuert, also umprogrammiert werden – das kostet Zeit und Geld. »Wenn in meiner Fabrikhalle beispielsweise eine Montagestation ausfällt, an der zwei rote Schrauben montiert werden, habe ich – Stand heute – ein Problem«, erläutert Zisgen. »Ein intelligentes System wäre in der Lage, eigenständig zu reagieren und den komplexen Produktionsprozess ohne Effizienzverluste umzusteuern.« Dann bekäme beispielsweise die Produktion eines anderen Bauteils (ohne „rote Schrauben“) zeitweise Priorität.

Solche intelligenten Steuerungssysteme wollen Zisgen und Kollegen für einen bestimmten Typ von Produktionsanlagen entwickeln. Der Projekt-Titel „KISPo“ steht für „KI-Verfahren zur Steuerung von Digitalen Portalroboterzwillingen“. In Portalsystemen werden Werkstücke, also etwa das Gussrohteil eines Elektromotors, von einer Bearbeitungsstation zur nächsten transportiert. An jeder Station kommt ein Arbeitsschritt oder Bauteil hinzu. Der Transport erfolgt in Wagen, die mit Greifarmen ausgestattet sind und über ein Schienensystem von Station zu Station fahren. Produkte, die typischerweise mit solchen Anlagen hergestellt werden, bilden eine breite Palette ab: von Windradgetrieben bis hin zu Bauteilen für Züge. Größere Anlagen dieses Typs füllen ganze Fabrikhallen.

Eine intelligente Steuerungssoftware, die auf Machine Learning oder Reinforcement Learning beruht, ist für solche komplexen Anlagen bislang nicht auf dem Markt – ein Manko, das sowohl vom Branchenverband VDMA als auch von wissenschaftlicher Seite beklagt wird. Eine Studie der Fraunhofer-Gesellschaft zu Machine Learning kam 2018 zu dem Ergebnis, dass eine »stärkere und schnellere anwendungsnahe Umsetzung von KI in konkrete Produkt-, Prozess- und Dienstleistungsinnovationen« vonnöten sei, um den Wirtschaftsstandort Deutschland auf Dauer konkurrenzfähig zu halten.

Zisgen und seine Partner aus Hanau und Haßmersheim stoßen mit „KISPo“ in diese Lücke: »Die technologische Lösung, die wir anstreben, bietet klare Wettbewerbsvorteile: Die Produktion wird flexibler, Unternehmen können schneller auf Veränderungen am Markt und in den Lieferketten reagieren und dadurch effizienter und nachhaltiger wirtschaften«, betont Boris Bind, Leiter des Bereichs Engineering bei FLT. Die Software, an der das Konsortium arbeitet, wird in der Entwicklungsphase anhand von Simulationsmodellen trainiert, die das Hanauer Unternehmen SimPlan entwickelt. »Wenn unser Software-Prototyp dann erstmals zum Einsatz kommt, ist das System bereits gut trainiert und kann schwierige Situationen meistern«, erläutert Prof. Dr. Sven Spieckermann, Vorstandssprecher der SimPlan AG. »In der praktischen Anwendung lernt es immer weiter dazu.«

Durch die Forschung im Verbund sehen die drei Akteure aus Wissenschaft, Software-Industrie und Anlagenbau die Gelegenheit, den Bereich „Reinforcement Learning“ im Mittelstand zu verankern. »Es geht hier um Wissenstransfer im besten Sinne«, hebt Zisgen hervor. »Von diesen neuen Verfahren können nicht nur einzelne Unternehmen, sondern der Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Hessen insgesamt profitieren.«

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Verwandte Artikel

SimPlan AG, Hochschule Darmstadt

Künstliche Intelligenz