Schwerpunkte

Neuer Fördertopf für Innovationsprojekte

20 Millionen Euro für KI-Technologien

15. Februar 2021, 17:06 Uhr   |  Ute Häußler

20 Millionen Euro für KI-Technologien
© Adobe Stock / Sergey Nivens

KI soll mit Innovationen die technologische Stellung der beiden Partnerländer Deutschland und Frankreich stärken.

Deutschland und Frankreich fördern KI-Technologien zur Risikovorsorge, Krisenmanagement und Resilienz mit je 10 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren - bis 29. April 2021 können Firmen und Forschende Projektvorschläge einreichen.

In dem Förderprojekt des Bundesministerium für Wirtschaft sollen Nachhaltigkeit und Verbesserungen im Gesundheitssektor im Fokus stehen. Doch auch Querschnittsfragen wie die gemeinsame Nutzung von Daten oder Dateninfrastrukturen wie GAIA-X sind ausdrücklich erwünscht.

Insbesondere die Gesundheits- und Wirtschaftskrise in Folge der Corona-Pandemie hat wohl zu dem neuen Fördertopf geführt: Die eingereichten KI-Lösungen sollen auf die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen einzahlen, mit denen beispielsweise das Gesundheitswesen modernisiert, Logistikketten gesichert oder Produktionssysteme umgestaltet werden können. KI soll dabei helfen, die Welt widerstandsfähiger gegen Krisen zu machen.

KI ist ein Rennen um Macht

Frankreich und Deutschland wollen mit dem Förderaufruf »Impulsgeber für KI in Europa« sein. Laut Wirtschaftsminister Peter Altmaier ist eine gute Zusammenarbeit innerhalb Europas sowie zwischen Industrie und Wissenschaft zentral dafür, die Potenziale der Künstlichen Intelligenz für die Wirtschaft und die Gesellschaft zu nutzen. Sein französischer Kollege Bruno Le Maire beschreibt die große Herausforderung im Kampf um die technologische Vorherrschaft und sieht die Nutzung von KI als Maßstab für nationales Gewicht in der Zukunft. Dafür setzen die Minister auf den Ausbau des europäischen KI-Ökosystems.

Förderaufruf mit Link zur Skizzeneinreichung

Der Förderaufruf basiert auf der Grundlage des Förderrahmens „Entwicklung digitaler Technologien“. Einreichungsende ist der 29. April 2021, 12:00 Uhr.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Bundesministerium f.Wirtschaft und Energie