Schwerpunkte

Hannover Messe 2022 als Präsenzmesse

Digitalisierung und Dekarbonisierung im Fokus

06. Juli 2021, 16:07 Uhr   |  Andreas Knoll

Digitalisierung und Dekarbonisierung im Fokus
© Andreas Knoll, Markt&Technik

Dr. Jochen Köckler, Deutsche Messe AG: »Im April 2022 werden auf dem vollen Messegelände wieder Innovationen erlebbar sein und persönliche Kontakte im Mittelpunkt stehen.«

Nach zwei Jahren ohne Präsenzveranstaltung wird die Hannover Messe vom 25. bis 29. April 2022 wieder als physische Messe stattfinden – ergänzt um ein umfassendes digitales Angebot für Aussteller und Besucher. Fokussieren wird sich die Messe auf die Digitalisierung und Dekarbonisierung der Industrie.

»Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass digitale Formate eine echte Messe nicht ersetzen können«, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG. »Im April 2022 werden auf dem vollen Messegelände wieder Innovationen erlebbar sein und persönliche Kontakte im Mittelpunkt stehen. Besucher*innen aus aller Welt treffen in Hannover auf Lösungsanbieter für die Automatisierung und Digitalisierung ihrer Produktionsprozesse. Gleichzeitig rücken wir den Klimaschutz in den Fokus der Messe. Die ausstellenden Unternehmen zeigen neue Technologien und Dienstleistungen, die den CO2-Ausstoß von Industrieunternehmen signifikant reduzieren.«

Neben der physischen Messepräsenz werden umfassende virtuelle Services angeboten. »Die Hannover Messe bringt das Beste aus beiden Welten zusammen und erweitert das Angebot um innovative digitale Beteiligungsmöglichkeiten«, erläutert Köckler. »Die ausstellenden Unternehmen entscheiden, ob sie physisch, hybrid oder rein digital teilnehmen wollen, und heben so das Potenzial zusätzlicher Leads und Reichweiten im digitalen Raum.«

Das Leitthema der Hannover Messe lautet Industrial Transformation. »Die industrielle Transformation wird maßgeblich von zwei Megatrends vorangetrieben: die Digitalisierung der Industrie und die Reduktion von CO2-Emissionen«, kommentiert Köckler.

Bei der Digitalisierung geht es um Themen wie Vernetzung, Data Analytics, Internet of Things, Plattformen, Künstliche Intelligenz und IT-Security. »Wer im globalen Wettbewerb bestehen will, muss die Chancen der Digitalisierung nutzen, um Produkte schneller und effizienter zu entwickeln, herzustellen und zu vertreiben», hebt Köckler hervor. »In Hannover zeigen Unternehmen aus der Elektrotechnik, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie aus Software und IT, wie die Automatisierung und Digitalisierung ganzer Produktions- und Unternehmensprozesse gelingen kann.«

Auf die zunehmende Erderwärmung sowie die politischen und gesellschaftlichen Debatten rund um den Klimaschutz reagieren Teile der Industrie mit innovativen Lösungen. »Auf der Hannover Messe präsentieren Unternehmen unter anderem aus der Energiewirtschaft, wie Industrieunternehmen ihren Energieverbrauch und CO2-Ausstoß signifikant reduzieren können«, betont Köckler. Durch diese Zukunftstechnologien leisteten die ausstellenden Unternehmen einen erheblichen Beitrag zur Erfüllung der nationalen und internationalen Klimaziele.

»Mit dem Leitthema Industrial Transformation und der Verknüpfung der physischen Messe mit neuen digitalen Produkten macht die Hannover Messe die Zukunft der Industrie erlebbar«, resümiert Köckler. »Damit geht es im April 2022 endlich wieder ‚Zurück in die Zukunft‘ der industriellen Produktion.«

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Deutsche Messe AG