Schwerpunkte

Sony Europe

Camera-Link-Modul mit 12-MP-GS-CMOS-Sensor

23. Juli 2018, 07:12 Uhr   |  Christina Deinhardt

Camera-Link-Modul mit 12-MP-GS-CMOS-Sensor
© Sony Europe

Die Pixelgröße der Module beträgt 3,45 μm².

Die Camera-Link-V2.0-Modul-Serie XCL-SG1240 von Sony Europe ist mit einem Global-Shutter-(GS-)CMOS-Sensor vom Typ 1.1 mit 12 Megapixel (MP) ausgestattet. Die Module unterstützen eine Bildrate von 20 fps. Die Serienfertigung der Module beginnt im Juli 2018.

Die Baureihe XCL-SG1240 erweitert Sonys Angebot an GS-CMOS-Bildverarbeitungsmodulen. Sie umfasst Farb- und Schwarz-Weiß-Module und es wurden verschiedene Funktionen wie Area Gain, Shading-Korrektur, Burst-Trigger und PoCL-Funktionen integriert.

Besonders für Bereiche, die selbst bei niedrigen (0,5 lx), schlechten oder wechselnden Lichtverhältnissen hohe Bilddetails erfordern, sind die Kameras geeignet. Mögliche Anwendungen sind das intelligente Transportwesen (ITS), die Automatisierungstechnik,  Elektronikfertigung sowie die AOI/Panel-Inspektion.

Die Module ermöglichen außerdem einen einfachen Übergang von CCD-Systemen. So lassen sich >1 Zoll große C-Mount-Objektivbefestigungen mit der gleichen Befehlssteuerung wie von XCL-S900 und eine Camera-Link-Basiskonfiguration nutzen. Die Modul-Serie verfügt über hardware- und softwaregesteuerte Synchronisation mit Triggermodi wie Burst, Flanken- und Pulsweitenerkennung. Die Serie verwendet Sonys Pregius-GS-CMOS-Sensor vom Typ 1.1.

Weitere technische Spezifikationen

Der Sensor gibt Bilder mit 4.096 x 3.000 Pixel bei 20 fps aus (Basiskonfiguration, 8 Bit, 3 Tap, Mono/Raw). Die Bilder stehen bei voller Auflösung mit 4.122 x 3.008 Pixel zur Verfügung. Die Pixelgröße beträgt 3,45 μm2.

Die Mindestlichtstärke der Module beträgt 0,5 lx (Iris: F1,4; Verstärkung +18 dB, Blende: 1/30 s) und die Empfindlichkeit liegt bei F 5.6 (400 lx, Verstärkung: 0 dB, Blende 1/30s). Die Kamera verfügt über ein Signal-Rausch-Verhältnis von mehr als 50 dB und eine automatische und manuelle Verstärkung von 0 bis +18 dB.

Die Verschlusszeit lässt sich automatisch und manuell auf 60 bis 1/100.000 s einstellen. Außerdem verfügt das Farbmodul (XCL-SG1240C) über eine One-Push-White- und eine manuelle Weißabgleich-Konfiguration.

Zusätzlich wurde ein 64-Byte-, 16-Kanal-Benutzerspeicher hinzugefügt. Beide Module bieten eine Standard- und Partial-Scan-Ausgabe, wobei das Schwarz-Weiß-Modul auch Binning erlaubt.

Die Module werden über DC +12 V (10,5-15 V) oder PoCL (10-13 V) betrieben. Der Betriebstemperaturbereich erstreckt sich von -5 bis 45 °C. Das Modul ist einem 96 g schweren, 44 mm x 44 mm x 30 mm großen Gehäuse (B, H, T – ohne Überstände) mit einer C-Mount-Linse erhältlich. Die MTBF (mittlerer Ausfallabstand) beträgt 64.461 Stunden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Flächen- und Zeilenkameras mit 25GigE-Schnittstelle
Basler schließt Joint Venture mit Beijing Sanbao Xingye (MVLZ)
Drohnen als Lebensretter für Rehkitze

Verwandte Artikel

SONY Europe Ltd. , SONY Europe Ltd., Sony Deutschland GmbH , Sony Ericsson Mobile Communications AB, Sony Semiconductor Europe Ltd.