Schwerpunkte

Elektro-Industrie steigert Exporte

Es läuft besser als vor Corona

19. August 2021, 11:56 Uhr   |  Ute Häußler mit dpa-Material

Es läuft besser als vor Corona
© ZVEI

Der ZVEI Außenhandelsreport für August zeigt gute Neuigkeiten: Die deutsche Elektro-Industrie hat im ersten Halbjahr 2021 ihre Exporte deutlich gesteigert und die Corona-Krise hinter sich gelassen.

Die Ausfuhren im Wert von 108,3 Milliarden Euro übertrafen den Vorjahreszeitraum um 13 Prozent und lagen auch 1,8 Prozent über dem Wert aus dem Vorkrisenjahr 2019, wie der Branchenverband ZVEI am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland konnten im Juni um 19,5% gegenüber Vorjahr auf 17,3 Mrd. € zulegen. Kumuliert von Januar bis Juni 2021 stiegen die Einfuhren um 17,6% auf 103,9 Mrd. €.

 

Exporte Corona Elektro-Industrie
© ZVEI

China für Import und Export wichtigster Partner

Die fünf größten Abnehmer deutscher Elektroexporte im ersten Halbjahr waren China, die USA, Frankreich, die Niederlande und Polen. Die höchsten Halbjahres-Zuwachsraten bei den Ausfuhren gab es mit Frankreich (plus 21,6 Prozent) und Italien (plus 26,7 Prozent). Die beiden wichtigsten Exportmärkte China und USA wuchsen um 11,5 Prozent beziehungsweise 8,0 Prozent.

China blieb auch mit großem Abstand wichtigster Importeur von Elektronik nach Deutschland: Im Halbjahr lag der Wert der eingeführten Waren aus der Volksrepublik bei 30,5 Milliarden Euro und damit knapp 22 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Diesen Importen standen in der Außenhandelsbilanz 12,3 Milliarden Euro (+11,5 Prozent) Ausfuhren gegenüber.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

ZVEI Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V.