Schatten - und Licht

22. Oktober 2020, 13 Bilder
Markt&Technik
© Markt&Technik

Thomas Kaiser, Executive Vice President DACH, GPV

„Dank einem sehr ausbalancierten Kundenportfolio konnten wir bislang keinen Einbruch verzeichnen. Natürlich sind einige Industrien wie Automotive oder exportabhängige Industrien wie Maschinenbau stärker von der Krise betroffen, jedoch ist dies nicht nur Corona-bedingt, sondern bereits vorher absehbar gewesen.
Deutliche Signale haben wir jedoch durch die verunsicherten Märkte in Bezug auf den Planungshorizont festgestellt. Dieser hat sich zeitlich basierend auf „fixed call off“ schlicht halbiert. Wir erwarten aufgrund von Planungsvolatilität ein etwas schwächeres Q4. Insgesamt jedoch werden wir plusminus unsere Planung 2020 erfüllen können.
Ein Rieseneffekt ist rund um die medizinischen Beatmungsgeräte und flankierende Diagnose und Analyse-Equipments entstanden. Dieser Peak scheint jedoch nur kurzfristig zu dauern und wird das Geschäftsmodell nicht nachhaltig beeinflussen. Ebenso sehen wir sehr erfreuliche Entwicklungen im Zusammenhang mit Halbleiter-Infrastrukturen zur Förderung der 5G-Technologien, auf welche wir künftig im klassisch industriellen Umfeld ebenfalls deutrlich spürbare Nachfrage-Erhöhungen erwarten. Erneuerbare Energien erhalten zusätzlich Schub durch die wiederaufkeimenden
Umweltdiskussionen. Diese verzeichneten kurzzeitig eine Stagnation, welche nun jedoch überstanden scheint. Am stärksten betroffen sind Applikationen im Spezialfahrzeugbau, Maschinenbau sowie in Anwendungen rund um die Luftfahrtindustrie.«