Elektroniknet Logo

Fluorierte Treibhausgase

Welches Kühlgerät steht vor dem Aus?


Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Die EU-Verordnung 517/2014...

Liegt der GWP-Wert des verwendeten Kältemittels über 2500 kg CO2/kg Kältemittel, besteht in jedem Fall Handlungsbedarf für einen Betreiber. Das CO2-Äquivalent einer Anlage entscheidet darüber, ob eine regelmäßige Dichtheitsprüfung und ihre Dokumentation gesetzlich vorgeschrieben sind. Gleichzeitig legen die Grenzwerte fest, in welchen Intervallen diese Prüfung zu erfolgen hat. Beispielsweise ist bei einem GWP größer als 2500 kg CO2/kg Kältemittel und einem CO2-Äquivalent von mehr als 40 t die Befüllung der Anlage mit Kältemittel des eingesetzten Typs ab 1. Januar 2020 verboten. Auch dürfen im Service keine aufbereiteten Kältemittel dieses Typs verwendet werden – das betrifft gleichwohl Betreiber und Dienstleister. Eine mögliche und drastische Folge kann ein langer Maschinenstillstand bei Leckagen sein.

Der F-Gase-Rechner unterstützt Anlagenbetreiber mit dem ausgegebenen Ergebnis, die gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen, die sogenannten Betreiberpflichten (z.B. auch die Dokumentation), einhalten zu können. Für Maschinenbauer ist der F-Gase-Rechner ebenfalls ein sehr nützliches Tool. Denn mit den Ergebnissen lassen sich die Endkunden kompetent und fachkundig beraten..

»Der OEM ist in der Lage, seine Kunden dann gezielt mit entsprechenden Lösungsvorschlägen zu versorgen. Das ist eine Win-Win-Situation«, erläutert Alexander Busch, denn: »Der Anlagenbetreiber kommt seinen gesetzlichen Pflichten nach, der Maschinenbauer kann sich gleichzeitig ein profitables After-Sales-Geschäft mit bestehenden Anlagen sichern.« Oftmals ist ein Umbau der Bestandsanlage ein plausibler Schritt, der sich letztendlich auch für den Anlagenbetreiber lohnt. Auch mit einem Wechsel auf ein anderes Kältemittel, der oft mit einigen Hardware-Anpassungen verbunden ist, gelingt es oft, einen CO2-Äquivalenzwert unterhalb des Grenzwerts für die Dichtheitsprüfung zu erzielen. Der Betreiber kann somit jedes Jahr Service-Budget für Prüfungen sparen.

Beratung von Pfannenberg

Wartungskunden, deren Gerätebestand direkt von Pfannenberg betreut wird, werden von den Mitarbeitern des Unternehmens diesbezüglich genau beraten. So führt Pfannenberg zum Beispiel notwendig werdende Dichtigkeitsprüfungen durch oder erläutert die weiterführenden Möglichkeiten wie Anlagenumbau sowie den Einsatz von Neugeräten inklusive Wartung. Das Unternehmen übernimmt beispielsweise auch die gesetzeskonforme Dokumentation für industrielle Anwender. OEM-Kunden von Pfannenberg können sich zudem auf Wunsch über ihre eigenen vielfältigen Vertriebsoptionen im After-Sales-Bereich des Endkundengeschäfts eingehend beraten lassen.


  1. Welches Kühlgerät steht vor dem Aus?
  2. Die EU-Verordnung 517/2014...
  3. Klimaschutz-Ziele der EU

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Pfannenberg GmbH