Low Power Wide Area Networks Sigfox veröffentlicht Spezifikation

Spezifikation für Sigfox-Endgeräte
Spezifikation für Sigfox-Endgeräte

Was bisher nur vertraulich an Partner weitergegeben wurde steht künftig als Open-Souce zur Verfügung: die Spezifikation für Sigfox-Endgeräte. Damit soll der Kreis der Anwender und Entwickler schneller wachsen.

Anlässlich des 8. Weltfunktages unter der Schirmherrschaft der UNESCO hat Sigfox die Spezifikationen seines Funkprotokolls für Endgeräte veröffentlicht und stellt es für eine kostenfreie Nutzung zur Verfügung.

Damit sind nun Open-Source-Implementierungen des Funkprotokolls möglich und jeder kann sein eigenes Sigfox-Endgerät erstellen. Entwickler und Hersteller von IoT-Geräten, z.B. Funksensorknoten, erhalten mit der Veröffentlichung mehr Möglichkeiten. Sobald ein Hersteller alle Tests für sein Sigfox-Endgerät durchgeführt hat, muss er es nur noch im Sigfox-Netzwerk registrieren, um es einsetzen zu können.

Sigfox erwartet von der Veröffentlichung der Spezifikation einen Boom bei der Anzahl der mit seinem Netzwerk verbundenen Objekte. Das Unternehmen geht davon aus, dass neue Akteure im IoT-Bereich diese Gelegenheit nutzen werden – sie erhalten auch technische Unterstützung durch Sigfox. Mit der Offenlegung seines Funkprotokolls hofft Sigfox auch das Wirtschaftsökosystem weiter ausbauen zu können.

Sigfox-Standard für Endgeräte

Der Schritt, den Sigfox-Standard zu veröffentlichen, gilt nur für Endgeräte und nicht für Basisstationen oder die Sigfox-Infrastruktur. Diese sind durch Patente geschützt.

Bisher wurde die Spezifikation nur auf Anfrage und gegen Unterzeichnen einer Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA - Non-Disclosure Agreement) ausgehändigt.

Die Öffnung einer Spezifikation ist nicht nur im Bereich IoT und Funkkommunikation ein gängiger Schritt zur Etablierung eines Standards.

Die Sigfox-Spezifikation für Endgeräte kann von der Sigfox-Internet-Site abgerufen werden: https://build.sigfox.com/sigfox-device-radio-specifications.