Tekkie-Karriere als Youtuber?  »46.000 Follower ist nicht viel«

Im Kanal 'Technikhelden' von Conrad Electronic erklärt Tekkie Simon Bäumer, wie man Alltagsprodukte technisch verbessert. Seinen eigenen Blog findet man unter www.kondensatorschaden.de.
Im Kanal 'Technikhelden' von Conrad Electronic erklärt Tekkie Simon Bäumer, wie man Alltagsprodukte technisch verbessert. Seinen eigenen Blog findet man unter www.kondensatorschaden.de.

Der 26-jährige Student Simon Bäumer ist Tekkie mit Leib und Seele. Auf seinem Blog Kondensatorschaden und auf Youtube berichtet er darüber, wie man kaputte Elektrogeräte wieder zum Laufen bringt oder mit Elektronik Alltagsgegenstände modernisiert. Kann man damit Geld verdienen? 

Herr Bäumer, Sie studieren Technik-PR an der Hochschule Bonn Rhein-Sieg. Ihren Kanal ‘Kondensatorschaden’ haben 46.000 Menschen abonniert. Planen Sie eine Karriere als Youtuber?

Simon Bäumer: Zunächst einmal muss ich Sie enttäuschen: unter 50.000 Follower auf Youtube ist man noch nichts besonderes, eine nennenswerte Follower-Zahl beginnt ab etwa 50.000.  

Youtube selbst vergibt seine Youtube-Awards ab 100.000 Abonnenten, richtig gut ist man ab einer Million.

Mein Blog und das drumherum ist vor allem ein Hobby. Pro Woche investiere ich dafür etwa 10 Stunden. 

Was hat es denn mit »Kondensatorschaden« auf sich? 

Angefangen hat alles mit Kaffeemaschinen. Ich wollte mich nicht damit abfinden, wenn die teuren Geräte auf einmal nicht mehr gingen und habe sie aufgeschraubt.

Dabei bin ich dahinter gekommen, dass es bei bestimmten Maschinen meiner Schätzung nach in bis zu 80 Prozent der Fälle die vergleichsweise billigen Kondensatoren sind, die wirklich einem Verschleiss unterliegen und daher meist hinter dem Ausfall stecken.

Ich bin kein Wegwerf-Typ, daher habe ich angefangen, die Reparaturen im Blog Kondensatorschaden zu erklären, das war die Grundidee.

Weitere Kanäle wie Youtube kamen dann hinzu. Per Video kann man eben leichter zeigen, wo genau ein Bauteil sitzt, eine Video-Länge von etwa 8 Minuten ist dabei das Optimum, aber da liege ich meistens deutlich drüber :-). Auch Twitter und facebook nutze ich,  meine wichtigsten Kanäle aber sind der Blog und Youtube. 

Wer nutzt ihre Videos? 

Vor allem Bastler, die mit einem schnellen Klick herausfinden wollen, wie sie ihr technisches Problem lösen können. Und technisch interessierte Menschen.  

Können Sie damit Geld verdienen? 

Ein bißchen, für 1000 Klicks zahlt Youtube einen Euro. Das holt aber bei weitem nicht den Aufwand rein, umgerechnet sind es 20, 30 Cent pro Stunde.

Über den Kanal bei Conrad Electronic verdiene ich etwas mehr. Aber der Rest lohnt sich nicht wirklich, zumal ich auf Werbe-Links auf Kondensatorschaden der Glaubwürdigkeit wegen verzichte, die Zuschauer sind ja nicht blöd. Ich will mich nicht abhängig machen von Sponsoren, sondern unabhängig bleiben.

Richtig Geld machen kann man auf Youtube eher mit Kosmetik oder Schönheitstipps, das machen ja viele. Mein Studium finanziere ich vor allem offline, mit Computerreparaturen oder dem Reparieren von Kaffeemaschinen

OEMs haben die Maker-Szene entdeckt, gab es da noch keine Anfragen? 

Schon, so ein bis zwei die Woche. Aber ich bezeichne mich nicht als Maker, mit 3D-Druck und so. Ich bin eher ein Bastler mit Elektronik, mein Interesse liegt am Reparieren. 

Hier geht’s zu Simon Bäumers Blog