Industrie-4.0-Studie Wissenslücken der Chefs bremsen digitale Transformation

Was müssen die Chefs wissen? Eine Studie zeigt, dass sie vor allem in Bezug auf Digitalisierung zu wenig wissen.
Was müssen die Chefs wissen? Eine Studie zeigt, dass sie vor allem in Bezug auf Digitalisierung zu wenig wissen.

Das mangelnde Wissen der Führungskräfte ist das größte Hindernis bei der digitalen Transformation der deutschen Industrie. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der Studie »Deutscher-Industrie-4.0-Index«.

So beklagen drei von vier Unternehmen das fehlende Digital-Know-how ihrer Manager. Damit ist dieser Wert innerhalb der vergangenen zwölf Monate nur minimal gesunken. Die Herausforderung, die Wissenslücken der Führungskräfte zu schließen, sollte schnell angegangen werden. Denn die Vorgesetzten werden gebracht, um ihre Mitarbeiter in die digitale Zukunft zu führen.

Eine weitere Herausforderung für die digitale Transformation sind die hierarchischen Strukturen in vielen deutschen Unternehmen. 40 % der Arbeitnehmer geben an, dass in ihrem Betrieb noch immer das Prinzip „Befehl und Gehorsam“ dominiert. 

„Mit einem derart autoritären Führungsstil sind Unternehmen für die digitale Transformation denkbar schlecht aufgestellt. Denn ohne ein neues Verständnis von Führung wird es Unternehmen nur schwer gelingen, die innovativen Potenziale ihrer Mitarbeiter zu heben“, meint Thomas Rohrbach, Beschäftsführer der Staufen-Tochter Digital Workx, die Unternehmen strategisch und operativ bei der digitalen Transformation begleitet.

Für die Studie »Deutscher-Industrie-4.0-Index« wurden im Auftrag der Unternehmensberatung Staufen 277 Industrieunternehmen sowie 1000 Arbeitnehmer in Deutschland befragt.