Gesundheitsprävention Burn-out vermeiden

Wo liegen die Ursachen für Burn-out?
Wo liegen die Ursachen für Burn-out?

Wegen des erhöhten Arbeitsdrucks in vielen Unternehmen kämpfen immer mehr Berufstätige mit psychischen Problemen. Meist liegen die Ursachen hierfür jedoch auch im persönlichen Bereich. Doch wie kann Burn-out vermieden werden?

Die Zahl der Arbeitnehmer mit psychischen Belastungen oder gar Erkrankungen steigt; ebenso der Zahl der Burn-out-Fälle. Oft lautet die Begründung: Die Arbeitsbelastung in den Betrieben steigt.

Das stimmt! In vielen Unternehmen geht es heute hektischer als früher zu. Zudem sind die Beschäftigungsverhältnisse oft fragiler – angefangen bei den gering Qualifizierten, die heute häufig nur noch Minijobs und Jobs bei Zeitarbeitsfirmen finden, bis hin zu den Hochqualifizierten, die in den ersten Berufsjahren häufig nur Zeitverträge erhalten.

Doch darin die alleinige Ursache der steigenden Belastung zu sehen, das greift zu kurz. Unser gesamtes Leben hat sich verändert. Heute wird von den Menschen zum Beispiel insgesamt erwartet, mehr Eigenverantwortung zu zeigen und »private Vorsorge« zu betreiben. Auch das trägt zur steigenden Belastung bei. Doch noch entscheidender ist: Die Sozialstrukturen in unserer Gesellschaft haben sich verändert.

Unterstützungssystem fehlt oft

Noch vor wenigen Jahrzehnten waren Familien mit drei, vier Kindern gang und gäbe. Und wenn der Nachwuchs erwachsen war und eine eigene Familie gründete? Dann geschah das meist in der Nähe des Elternhauses – wenn nicht gar am selben Ort. Entsprechend groß waren das familiäre Unterstützungssystem und der über Jahrzehnte gewachsene Freundeskreis, auf den man sich bei Bedarf stützen konnte.

Heute hingegen dominieren zumindest in den städtischen Ballungsräumen die Singlehaushalte – auch weil die Beziehungen brüchiger wurden. Und die klassische Vater-Mutter-Kind-Familie? Sie ist in den Großstädten fast schon die Ausnahme. An ihre Stelle sind die Alleinerziehenden mit Kindern und die Patchwork-Familien getreten. Und die Verwandten, auf die man im Bedarfsfall zurückgreifen kann? Sie existieren vielfach nicht mehr. Oder wohnen Hunderte von Kilometern entfernt.

Auch das erhöht den Druck unter dem Berufstätige stehen. Denn wegen der fehlenden Unterstützungssysteme werden oft schon Kleinigkeiten zum Stress verursachenden Problem. Zum Beispiel das Paket, das bei der Post abgeholt werden muss. Oder der Besuch eines Handwerkers.