IOTA Foundation Auf dem Weg zum Industrie-Blockchain-Standard

Ralf Rottmann, IOTA Foundation: »Der Aspekt der Gebührenfreiheit ist zentral, nur so kann mittelfristig eine echte M2M- und Internet-of-Things-Ökonomie entstehen. Transaktionsgebühren sind aus unserer Sicht ein Relikt aus zentral gesteuerter Zahlungsabwicklung und verhindern dies.«
Ralf Rottmann, IOTA Foundation: »Der Aspekt der Gebührenfreiheit ist zentral, nur so kann mittelfristig eine echte M2M- und Internet-of-Things-Ökonomie entstehen. Transaktionsgebühren sind aus unserer Sicht ein Relikt aus zentral gesteuerter Zahlungsabwicklung und verhindern dies.«

Nicht rasche Spekulationsgewinne stehen im Vordergrund, IOTA will einen Standard für industrielle Distributed Ledger Technologien (DLT), zu denen auch Blockchains gehören, etablieren – deshalb hat sich IOTA die Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung gegeben.

Krypto-Coins über ICOs (Initial Coin Offering) auf den Markt zu werfen und schnell reich zu werden – das unterstellen die meisten heute den Firmen, die im Umfeld der Kryptowährungen ein Unternehmen gründen. Und auch Firmen, die die zugrundeliegende Blockchain-Technik für den Einsatz in der Industrie, in der Energietechnik und in der Logistik nutzen wollen, tun dies kaum aus rein altruistischen Motiven, auch sie wollen Geld verdienen.  

In diesen Ruf wollte IOTA gar nicht erst kommen: »Unsere Rechtsform ist die einer gemeinnützigen Stiftung, als IOTA Foundation dürfen wir Gewinne gar nicht erst machen«, sagt Ralf Rottmann, Vorstandsmitglied der IOTA Stiftung mit Sitz in Berlin. Ziel der Foundation sei es vor allem, die Standardisierung des Core-Protokolls voran zu treiben und Unternehmen damit eine Blockchain-ähnliche -Technologie zugänglich zu machen, die als offener Industriestandard kostenfrei zur Verfügung steht. »Ich spreche von Blockchain-ähnlicher Technik, weil IOTA einige der Hauptnachteile herkömmlicher Blockchain-Ansätze dadurch vermeidet, dass es weder Blöcke, noch eine eindimensionale Kette gibt. IOTA basiert auf einem gerichtete, antizyklischen Graphen (DAG).«

Keine wilde Spekulation

Weil der Hauptzweck der Organisation also darin besteht, die Technik zu standardisieren und zugänglich zumachen, wurde der IOTA Foundation von den deutschen Behörden die Gemeinnützigkeit anerkannt. Rottmann: »Dies macht die IOTA Foundation einzigartig und in einem häufig hoch spekulativen Umfeld extrem glaubwürdig.«

Zwar gehört zum IOTA Technologiestack eine eigene Kryptowährung, weil dies eine Voraussetzung für transaktionsgebührenfreie Datenökonomien ist, allerdings haben die IOTA-Gründer nicht einfach Tokens übernommen, sondern sie gekauft – wie jeder andere auch.

Damit steht ihnen wilde Spekulation als Verdienstquelle von vorne herein nicht offen. Ihre Motivation liegt vielmehr einzig und allein darin, auf Basis von IOTA drängende Projekte wie die Energiewende, eHealth und Industrie 4.0 voran zu treiben und für die M2M-Wirtschaft einen Standard zu etablieren. »Dieses Ziel ist es schlussendlich auch wert, den nicht unerheblichen Mehraufwand rund um das deutsche Stiftungsrecht in Kauf zu nehmen«, sagt Ralf Rottmann.