DRAMeXchange/TrendForce NAND-Flash-Speicher weiter im Höhenflug

Der Umsatz mit NAND-Flash-Speichern, den die weltweit führenden sechs Hersteller im ersten Quartal 2017 erzielt haben,
Der Umsatz mit NAND-Flash-Speichern, den die weltweit führenden sechs Hersteller im ersten Quartal 2017 erzielt haben,

Die Preise für NAND-Flash-Speicher steigen im traditionell schwachen ersten Quartal weiter – und werden das gesamte Jahr 2017 hindurch nach oben klettern.

Zwischen 20 und 25 Prozent mehr mussten die Anwender im ersten Quartal 2017 gegenüber dem vorausgegangenen Quartal für NAND-Speicher bezahlen. Auch die Preise für mobile NAND-Speicher wie eMMC (embedded Multi-Chip-Package), eMMC (embedded Multi-Media-Card) und Universal-Flash-Storage (UFS) kletterten nach oben.

Für die Hersteller der NAND-Speicher bedeutet dies: Sie können jetzt schon von steigenden Umsätzen für 2017 ausgehen. Das ist das Ergebnis der neusten Markstudie von DRAMeXchange, einer Geschäftseinheit von TrendForce.

»Weil die Hersteller zur Fertigung von 3D-NAND-Speichern übergehen, ist die Kapazität für 2D-NAND-Speicher gefallen«, sagt Alan Chen, Senior Research Manager von DRAMeXchange. »Die Vertragspreise für NAND-Flash-Speicher werden deshalb noch weiter steigen.«

Obwohl im ersten Quartal eins Jahres der Bedarf an Flash-Speichern traditionell zurückgeht, mussten die NAND-Flash-Hersteller in diesem Jahr im ersten Quartal einen Rückgang des Umsatzes von lediglich 0,4 Prozent hinnehmen. Das ist außergewöhnlich und zeigt, dass derzeit die Nachfrage die Fertigung übertrifft. Folglich  können die NAND-Hersteller damit rechnen, dass die Preise in diesem Jahr weiter von Quartal zu Quartal steigen werden.  

Samsung ist mit einem Marktanteil von 35,4 Prozent weiter unangefochten die Nummer 1 unter den NAND-Flash-Herstellern, obwohl das Unternehmen einen Rückgang des Umsatzes von 5,8 Prozent hinnehmen musste. Den Schwerpunkt der Fertigung verlagert Samsung auf SSDs, die im ersten Quartal bereits 40 Prozent zum Umsatz beigesteuert haben.

Mit einem Anteil von knapp 18 Prozent liegt Western Digital im Markt für NAND-Flash-Speicher auf Rang 2. Auch bei Western Digital tragen die SSDs den größten Teil zum Umsatz bei. Nach der inzwischen vollzogenen Übernahme von SanDisk legt Western Digital jetzt den Schwerpunkt darauf, die 3D-NAND-Technik in die Produktion zu überführen, die SanDisk in Kooperation mit Toshiba entwickelt. Derzeit beteiligt sich Western Digital an der Bieterschlacht um die Übernahme von Toshiba Memory.  Das Unternehmen liegt mit einem Marktanteil von 16,5 Prozent knapp hinter Western Digital.

Auf Rang 4 folgt SK Hynix, die mit einem Plus von 11 Prozent stark von der Knappheit profitieren konnte und nun auf einen Marktanteil von fast 12 Prozent kommt. Mit einem Plus von sogar 13,5 Prozent hat SK Hynix seinen Marktanteil auf 11 Prozent erhöht.
 
Auch Intel hat den Umsatz gesteigert und konnte seinen Marktanteil mit einem Umsatzplus von 6,1 Prozent auf jetzt 7,3 Prozent steigern.

Der Umsatz mit NAND-Flash-Speichern, den die weltweit führenden sechs Hersteller im ersten Quartal 2017 erzielt haben