Microchip Technology 8-Bit-Offensive: AVR 

Neue Controller aus der 8-Bit-Familie tinyAVR
Neue Controller aus der 8-Bit-Familie tinyAVR

Die Übernahme von Atmel durch Microchip Technology trägt bereits erste Früchte: Das Unternehmen stellt vier neue Controller aus der 8-Bit-Familie tinyAVR vor, und das mit Microchip-Flair. 

Bei den neuen 8-Bittern von Microchip hat das Unternehmen das Event-System aus der AVR XMEGA-Familie (32 Bit) genommen und erstmals in den tinyAVR-Controllern implementiert. Darüber hinaus sind das die ersten AVR-Controller, die mit einem CIP ausgestattet sind. CIP steht für Core Independent Peripheral, ein Begriff, unter dem bei Microchip verschiedene Peripherals für 8-Bit-Controller zusammengefasst sind, die vollkommen unabhängig vom Prozessorkern laufen. In Falle der tinyAVR-MCUs wurde ein Peripheral Touch Controller (PTC) als CIP hinzugefügt. Lucio Di Jasio, Business Development Manager von Microchip Technology, fügt hinzu, dass der PTC eine abgespeckte Variante aus der maXTouch-Controller-Familie von Atmel darstellt, die  mit dem Event-System verbunden ist. Die neuen ATtiny817/816/814/417 MCUs sind in kleinen Gehäusen mit einer geringen Zahl an Anschlüssen untergebracht. Sie verfügen über 4 oder 8 KByte Flash. Dazu kommen noch folgende Merkmale: kundenspezifisch programmierbare Logikblöcke; Selbstprogrammierung für Firmware-Upgrades; nicht-flüchtiger Datenspeicher; interner 20-MHz-Oszillator; schnelle serielle Kommunikation über USART; Betriebsspannungen von 1,8 bis 5,5 V; 10-Bit-A/D-Wandler mit internen Spannungsreferenzen; und Sleep-Ströme von weniger als 100 nA im Power-Down-Modus mit SRAM-Datenerhalt.

Die Controller werden erstmals auch durch Atmel START (Online-Tool für die intuitive grafische Konfiguration von Embedded-Software) unterstützt, das vergleichbar mit dem Code Configurator von Microchip ist, aber bislang nur für SAM-Controller zur Verfügung stand.

Jasio betont noch einmal, dass die 8-Bit-Controller für Microchip auch in Zukunft einen Wachstumsmarkt darstellen und dass das Unternehmen auch weiterhin neue 8-Bit-PIC- und AVR-Controller auf den Markt bringen wird. Jasio merkt an: »Das Entwickler-Team in Trondheim kümmert sich mittlerweile auch nur noch ausschließlich um die Weiterentwicklung der AVR-Familien.« Und auch wenn der Firmenname Atmel ab 1. Januar 2017 nicht mehr zu sehen sein wird, Brands wie XMEGA oder tinyAVR bleiben auch in Zukunft erhalten.