Linux Wibu wird OSADL-Mitglied

Wibu-Gründer Marcellus Buchheit und Oliver Winzenried.
Wibu-Gründer Marcellus Buchheit und Oliver Winzenried.

Der Karlsruher Sicherheitsspezialist tritt der Einkaufsgenossenschaft für Linux-Dienstleistungen bei.

OSADL im Aufwind: Nachdem im August schon MSC seinen Beitritt erklärt hatte, macht nun auch Wibu-Systems beim Open Source Development Lab mit.

Im OSADL haben sich Unternehmen zusammengeschlossen, die Open Source Software in Industrieprodukten einsetzen. OSADL koordiniert die Mittelbeschaffung für Open-Source-Softwareprojekte und liefert Unterstützung bei Qualitätssicherung, Technologieentscheidung, Einhaltung von Rechtsvorschriften, Marketing, Schulung und nicht zuletzt bei der Lizenzierung in Form von Rechtsberatung durch OSADL-Syndikus, Auditierung und Zertifizierung. Durch die gemeinschaftliche Realisierung von Software-Entwicklungsprojekten können die OSADL-Mitglieder nicht nur der Community etwas für den reichhaltigen Schatz an Open-Source-Software zurückgeben, sondern auch den Fortgang der Entwicklung beeinflussen.

Der Erfolg von OSADL beruht auf der Grundidee: Die geschützten Informationen der Mitglieder bleiben vertraulich, und nur die Teile, die jeder braucht und für den Wettbewerb untereinander keine Rolle spielen, werden in offener Zusammenarbeit gemeinsam entwickelt und bereitgestellt.

Wibu-Systems hat in den letzten drei Jahrzehnten umfangreiches Know-how zu Softwareschutz, Lizenzierung und Sicherheitstechnologien erarbeitet und stellt dieses Know-how dem Entwicklernetzwerk von OSADL zur Verfügung. Die Sicherheits-Hard- und Software »CodeMeter« ist eine bewährte Lösung zum Schutz vor Produktpiraterie, Reverse Engineering und Manipulation und erlaubt mit flexibler Lizenzierung die Monetarisierung des Know-hows der OSADL-Mitglieder.

Bessere Softwarequalität durch OSADL-Testfarm

Wibu-Systems setzt auch auf die Expertise der OSADL-Gemeinschaft, um die Qualität des eigenen Codes zu verbessern. Ein dezidiertes Testcenter, die OSADL QA-Farm, überwacht kontinuierlich eine große Zahl von Messgrößen von weit über hundert Systemen mit dem Ziel, größtmögliche Laufzeitstabilität zu erreichen. Zu den QA-Tests gehören Früherkennung von möglichem Fehlverhalten des Linuxkernels, von Speicherlecks, Treiberproblemen und unbefriedigendem Echtzeitverhalten. Bei den untersuchten Systemen handelt es sich um eine große Bandbreite von Produkten verschiedener Hersteller, Architekturen (x86, ARM, PowerPC, MIPS), Bitbreiten (32, 64 Bit) und Prozessor-Topologien (Single- bis 32-Core).

Carsten Emde, Geschäftsführer von OSADL, sagt: »Wir von OSADL freuen uns über die Entscheidung von Wibu-Systems, unserem Netzwerk beizutreten und unseren Mitgliedern bei der wesentlichen Herausforderung zukünftiger, cyberphysikalischer Systeme zu helfen: der Sicherheit. Obwohl sich die Lizenzen für Open-Source-Software und für proprietäre Systeme unterscheiden, benötigen beide Softwarearten Schutz vor unerwünschtem Eingriff, Missbrauch und Manipulation. Genau hier kommt Wibu-Systems ins Spiel: Die Produkte von Wibu-Systems funktionieren gleichermaßen gut für Open-Source-Software und proprietäre Software, und sie unterstützen Hersteller, ihr geistiges Eigentum zu sichern und die Integrität ihrer Anwendungen zu wahren.«