Spectrum Instrumentation »Klar, einfach und auch für Anderssprachige verständlich«

Gisela Hassler, Spectrum Instrumentation: »Spectrum Instrumentation ermöglicht es uns, eine starke Markenidentität zu fördern und auszubauen.«
Gisela Hassler, Spectrum Instrumentation: »Spectrum Instrumentation ermöglicht es uns, eine starke Markenidentität zu fördern und auszubauen.«

Zum 1. Juli 2017 hat der Messtechnik-Hersteller Spectrum Systementwicklung Microelectronic GmbH seinen Namen in Spectrum Instrumentation GmbH geändert. Für Gisela Hassler, Gründerin und Geschäftsführerin des Unternehmens, war dies ein folgerichtiger Schritt aus rein praktischen Überlegungen heraus.

Markt&Technik: Nach 28 Jahren, die Sie mit Ihrem Unternehmen am Markt aktiv sind, haben Sie nun den Firmennamen geändert. Was waren die Hintergründe für diese Entscheidung?

Gisela Hassler: Wir haben das internationale Geschäft in den vergangenen Jahren zwar sehr erfolgreich ausgebaut, aber dennoch war unser Firmenname doch etwas sperrig für Kunden, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Das war in Amerika besonders offensichtlich, weshalb wir für unsere 2015 gegründete US-Tochter den Namen Spectrum Instrumentation Corp. gewählt haben. Dieser Name hat gut funktioniert. Er ist klar, einfach und auch für Anderssprachige leicht zu verstehen. Außerdem entspricht er der von uns schon seit langem verwendeten Internet Domain www.spectrum-instrumentation.com. Spectrum Instrumentation ermöglicht es uns, weltweit eine starke Markenidentität zu fördern und auszubauen.

Aber ist es nicht gefährlich, einen Firmennamen zu ändern, der seit so langer Zeit im Markt etabliert ist?

Das waren auch unsere Bedenken. Spectrum Systementwicklung Microelectronic hat einen guten Ruf, aber der Name war lang und wurde deshalb meist von allen abgekürzt, sowohl innerhalb als auch außerhalb Deutschlands. Übrig blieb häufig nur Spectrum, aber das ist zum einen nicht unser Markenname, und zum anderen auch nicht effektiv als Marke zu fördern. Daraus entstanden die Überlegungen für eine Umfirmierung. In gewissem Sinne hatten wir durch unsere amerikanische Tochter sogar eine Testphase bezüglich des Namenswechsels zu Spectrum Instrumentation. In den USA war der Name bei den Kunden nachgewiesenermaßen ein Hit: einfach im Gebrauch, einfach zu erinnern. Das ist genau das, was man braucht, wenn man eine Marke fördern will. 

Ändert sich mit der Umfirmierung etwas an der Firmenstruktur?

Nein, die einzige Änderung ist der Firmenname. Weitere Auswirkungen auf Kunden oder Mitarbeiter wird es nicht geben.

Gibt es einen strategischen Wandel?

Es wird keine strategischen Veränderungen geben in dem was wir machen. Wir haben unser Geschäft darauf aufgebaut, qualitativ hochwertige Messtechnik anzubieten – vom Digitizer bis zum Arbitrary Waveform Generator – und das wird auch so bleiben. Aber nun haben wir eine global vereinheitlichte und klare Marke und können damit das wesentliche und seit Jahren vorhandene Unterscheidungsmerkmal zu unseren Mitbewerbern noch deutlicher herausstellen – die Einzigartigkeit in der Vielzahl der Produkte, ermöglicht durch unser modulares Produktdesign.

Die Verbindung von Basiskarten in unterschiedlichen Bauformen, wie beispielsweise PCI Express oder PXIe als Backend und den zahlreichen Aufsatzboards als Front-End, ermöglicht den Aufbau von Lösungen, die exakt den Spezifikationen der Kundenapplikation entsprechen. Sozusagen eine „Perfect fit solution every time“.

Außerdem führen wir unsere bislang einzigartige Fünf-Jahres-Gewährleistung auf all unsere Produkte ein. Das ist bei weitem besser als alle Gewährleistungsfristen unserer Mitbewerber und spiegelt die hohe Qualität unserer Produkte wider.