14.3.2017 in Nürnberg Konferenz-Highlights – Tag 1

Unter dem Motto »Securely Connecting the Embedded World« bietet die 2017er Ausgabe der embedded world Conference 36 Sessions und 15 Classes zu den relevanten Themen der Embedded-System-Entwicklung. Hier die Highlights des ersten Tages.

Am ersten Konferenz- und Messetag (Dienstag 14.3.) gibt es drei spannende Sessions zum Thema »Security & Safety«. Den Auftakt macht die Session »Trusted Platform Module« (9:30 bis 12:30 Uhr). Der Einsatz der TPM für den Schutz von Embedded Systemen gegen unerwünschte Zugriffe wird in einer vernetzten Welt immer dringlicher. Die Teilnehmer dieser Session erhalten kompetente Einblicke in die jüngsten Entwicklungen auf diesem Gebiet und lernen, wie diese Bausteine einzusetzen sind, um die angestrebte Sicherheit auch zu gewährleisten. So nimmt beispielsweise Robert Coombs (ARM) die Teilnehmer an die Hand und zeigt anhand eines praktischen Ansatzes, wie Embedded Systeme und IoT-Plattformen sicher geschützt werden können.

»Hacking & Attacking« lässt als zweite Security-Session (14:30 bis 17:30 Uhr) Angriffs- und Abwehrexperten zu Wort kommen. Interaktive Beiträge verdeutlichen sehr anschaulich das enorme Gefährdungspotenzial von Embedded Systemen. Aufgezeigt werden nicht nur Angriffsszenarien und Angriffswege, sondern auch praxisnahe Lösungen zum Schutz der Embedded-System-Infrastruktur.

Der Workshop »MILS« (9:30 bis 17:30 Uhr) erklärt detailliert die Thematik »Multiple Independent Levels of Security«.  Dahinter verbergen sich Konzepte der Datenseparation und Datenisolierung. Die ganztägige Veranstaltung bestreiten Referenten namhafter Unternehmen wie ARM, Kaspersky Labs, Sysgo, NXP und Airbus - um nur einige zu nennen.