Mehr Power für EMEA Arrow kauft sich Stromversorgungs-Expertise

Jean Quecke, Arrow: „Die Hersteller suchen nach einem soliden Partner, der alle Bereiche abdecken kann und neue Segmente erschließt.“

Sein Power-Geschäft in EMEA will Arrow mit der Akquise des Stromversorgungsbereiches der italienischen UR-Group stärken. Mit Wirkung zum 1. Oktober ging der Asset-Deal über die Bühne.

Nach diversen Akqusitionen im Non-Distribution-Bereich besinnt sich Arrow mit der jüngsten Übernahme auf seine Kernkompetenz als Distributor - und will seinen Footprint in einen sehr interessanten Markt vergrößern. 

Stromversorgungen  machen laut Auskunft von Giovannbattista Laghezza, CEO und President der UR Group rund 50 Prozent des UR-Geschäfts aus, das im Jahr 2013 bei etwa 27,5 Millionen Euro lag. Wieviel Arrow für den Power-Bereich bezahlt hat, bleibt allerdings Betriebsgeheimnis. Mit rund 14 Millionen Euro ist der Umsatz, den sich Arrow damit hinzugekauft hat, zwar relativ gering. Aber, so Jean Quecke, Vice President, Marketing & Engineering PEMCO, EMEA von Arrow: "Ziel des Deals war es nicht in erster Linie, zusätzliches Geschäft bzw. Umsatz zu kaufen, sondern das KnowHow der UR-Mitarbeiter an Board zu holen". Dass u. a. mit Cosel im Zuge der Akquise auch neue Hersteller an Board kommen, ist freilich ebenfalls ein positiver Effekt. Der Fokus von UR im AC/DC-Bereich liegt auf Produkten im Leistungsbereich über 250 W, im DC/DC-Segment hat der Spezialanbieter das komplette Spektrum kleiner 50 W im Programm.

Arrow hatte im Power-Segment bislang hauptsächlich Commodities von Recom, Traco und Meanwell auf der Linecard und stand vor der Entscheidung das Power-Geschäft in EMEA entweder auszubauen oder aufzugeben. Luft nach oben bleibt da für die weltweite Nummer 2 der Distribution also allemal, zumal die Stromversorgung geradezu prädestiniert ist für Wachstum. Schließlich braucht jedes Gerät oder System auch eine Stromversorgung und mit drei bis vier Milliarden Euro lässt der TAM in EMEA auch für die Distribution genügend Möglichkeiten.    

Der Stromversorgungsmarkt ist in EMEA stark fragmentiert. Tausende kleine Spezial-Distributoren  teilen sich derzeit den Kuchen. Für die Hersteller ist dieser unüberschaubare Anbieter-Dschungel mehr Fluch als Segen, weil er kaum seriöse Rückschlüsse auf die tatsächliche Verteilung der Marktanteile im Stromversorgungs DTAM zulässt. „Die Hersteller suchen nach einem soliden Partner, der alle Bereiche abdecken kann und neue Segmente erschließt“, erklärt Quecke. Als ein solcher Vollsortiment-Partner will sich Arrow jetzt Kunden und Herstellern präsentieren und dabei auch mit Synergien aus anderen Arrow-Produktbereichen punkten. „Wir haben eine Strategie entwickelt und sind zu dem Entschluss gekommen, diesen Bereich in EMEA auszubauen. Wir wollen den Bereich nicht als Broadliner abdecken, sondern mit dedizierter technischer Kompetenz.“ Quecke verfügt nun mit der UR-Mannschaft insgesamt über ein Power Supply FAE-Team aus 40 Mitarbeitern und regionalen Pemco-Spezialisten. Competence Center zum Thema gibt es in Mailand und UK. „Jetzt müssen wir natürlich auch unter Beweis stellen, dass wir das können, was wir sagen“, so Quecke.