Tesla verfehlt Produktionsziel Wo bleibt Model 3?

Wegen eines »Produktionsengpäases« könne Tesla laut Elon Musk die Fertgung des Model 3 nicht so schnell hochfahren wie ursprünglich geplant, grundsätzliche Probleme gebe es nicht.
Wegen eines »Produktionsengpasses« könne Tesla laut Elon Musk die Fertgung des Model 3 nicht so schnell hochfahren wie ursprünglich geplant, grundsätzliche Probleme gebe es nicht.

Tesla wollte im dritten Quartal die ersten Typen des Model 3 fertigen. Es wurden genau 260 Stück – weit entfernt vom selbstgesteckten Ziel.

Im August noch hatte Tesla noch verkündet, im dritten Quartal auf 1.500 Stück des in Grundausstattung 35.000 Dollar teuren E-Autos kommen zu können. Ende des Jahres sollten bereits 5.000 Stück pro Woche erreicht werden. So sollten die zahlreichen Vorbestellungen abgebaut werden. »Trotz der vorgesehenen Produktionssteigerung sind für das Model 3, falls noch heute vorbestellt, Liefertermine erst ab Mitte 2018 möglich«, steht auf der Website von Tesla zum Thema Lieferzeiten für das Model 3 zu lesen. Jetzt dürften die Wartezeiten länger werden.

Die Begründung dafür, das Ziel deutlich verfehlt zu haben, erinnert in ihrer Schlichtheit an die Durchsagen der Münchner S-Bahn, wenn mal wieder nichts geht: Ein »Produktionsengpass« sei schuld, grundsätzliche Probleme mit der Fertigungs- und Lieferkette gebe es nicht.

Insgesamt Erwartungen übertroffen

Übertroffen hat Tesla aber die Erwartungen der Analysten insgesamt: Über alle Typen hinweg stellte Tesla im abgelaufenen Quartal 25.336 Fahrzeuge her und lieferte 26.150 aus. Damit kletterte der Absatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um immerhin 4,5 Prozent. Mit 14.065 Wagen entfiel der Großteil der Auslieferungen auf die Luxus-Limousine Model S. Von dem seit September 2015 erhältlichen E-SUV Model X brachte Tesla 11.865 Wagen an die Kundschaft, vom neuen Model 3 nur 220 Stück.

Bei Anlegern überwog die Enttäuschung über die schwachen Zahlen beim Model 3. Die Tesla-Aktie fiel nachbörslich um 1,7 Prozent. Die Erwartungen an den ersten etwas günstigeren Mittelklasse-Stromer der Musk-Firma sind riesig. Einige Experten trauen Tesla zu, die E-Mobilität damit im Alleingang in den Massenmarkt zu bringen. Doch wegen der hohen Kosten und des großen Risikos, das die geplante Ausweitung der Produktion bedeutet, gibt es auch etliche Skeptiker.