Airbus-Studie Multimodales und autonomes Flugtaxi

Die Passagierkapsel kann zwischen elektrisch betrieben Boden- und Luftfahrzeug-Modulen wechseln.
Die Passagierkapsel kann zwischen elektrisch betrieben Boden- und Luftfahrzeug-Modulen wechseln.

Italdesign und Airbus haben mit „Pop.up“ ein modulares, vollständig elektrisches Fahrzeugsystem-Konzept vorgestellt, das ein autonomes Boden- und Luftfahrzeug beinhaltet und die Verkehrsprobleme für Pendler in Metropolen lindern soll.

Das Pop.up-System ist multimodales Fahrzeug in Form einer Passagierkapsel, die mit zwei unterschiedlichen und unabhängigen elektrisch betriebenen Modulen (Boden- und Luftmodule) kombinierbar ist. Andere öffentliche Verkehrsmittel können die Pop.Up-Capsula ebenfalls transportieren. Die Hochtechnologiekapsel aus Kohlefaser in Schalenbauweise ist 2,6 m lang, 1,4 m hoch und 1,5 m breit.

Die Kapsel verwandelt sich durch Kopplung an ein Bodenmodul in ein batteriebetriebenes Stadtauto mit Kohlefaser-Chassis. Bei Fahrten in Metropolen mit hoher Verkehrsdichte trennt die Kapsel die Verbindung mit dem Bodenmodul und wird durch ein mit acht gegenläufigen Rotoren angetriebenes 5 x 4,4 m großes Luftmodul aufgenommen und weiter fortbewegt. In dieser Konfiguration wird Pop.Up zu einem selbstpilotierten städtischen Luftfahrzeug, das sich unter Ausnutzung der dritten Dimension von A nach B bewegt und Verkehrsstaus auf dem Boden vermeidet.

Wenn Passagiere ihr Ziel erreicht haben, kehren die Luft- und Bodenmodule mit der Kapsel autonom zu dedizierten Stationen zurück, um sich aufzuladen und auf den nächsten Kunden zu warten.Die Passagiere planen ihre Fahrt und buchen diese über eine App. Das System schlägt dann automatisch die optimale Transportlösung vor - gemäß Kundendaten, Zeitberechnungen, Verkehrsbelastungen, Kosten, Fahrgemeinschaftsbedürfnissen- durch Ankoppeln von Luft- oder Bodenmodulen oder anderen Verkehrsmitteln an die Passagierkapsel, und je nach den Vorlieben und Bedürfnissen der Passgiere.