Selbstfahrende Taxis 80 Prozent Wachstum pro Jahr

Die Anzahl der selbstfahrenden Taxis wie sie TrendForce bis 2023 prognostiziert
Die Anzahl der selbstfahrenden Taxis wie sie TrendForce bis 2023 prognostiziert

Sobald selbstfahrende Taxis kommen, werden sie den Personenverkehr gründlich umkrempeln – und schon bis 2023 um 80 Prozent pro Jahr wachsen.

Zwischen 2018 und 2013 beziffern die Analysten von TrendForce die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate für Services rund um die selbstfahrenden Taxis sogar auf genau 81 Prozent.  

Die höchste Surfe der Autonomie werden die Fahrzeuge des Levels 5 erreichen: Die vollkommen selbstgesteuerten Taxis versprechen die Transporteffizienz und die Auslastung der einzelnen Fahrzeuge deutlich zu erhöhen, denn sie können theoretisch rund um die Uhr fahren. Es wird allerdings noch einige Zeit vergehen, bis die Gesetze rund um Level 5 in den einzelnen Ländern verabschiedet sein werden.

Das autonome Fahren auf Level 4 soll allerdings bereits 2020 soweit sein, dass Taxis auf dieser Basis arbeiten können. Das ist für die Betreiber interessant, denn schon auf dieser Stufe lassen sich erhebliche Effizienzgewinne erzielen und nicht zuletzt die Verkehrssicherheit erhöhen. Zudem hätten die Kunden sehr bequem Zugriff auf die neuen Services rund um selbstfahrende Taxis. Interessante ist dies auch für die Halbleiterhersteller Chipfresser. Denn um die komplexe Elektronik realisieren zu können, wird der Anteil der Chips und der elektronischen Systeme im Auto über die nächsten Jahre rasant steigen.   

Keine Angst vor Gesetzten – wer schnell ist, gewinnt

Die Firmen, die Mitfahrgelegenheiten und Taxi-Services auf Basis der neuen Technik anbieten wollen, stehen deshalb in den Startlöchern: Uber verkündete bereits 2016 die Zusammenarbeit mit Volvo, Ford und Daimler. Die Partner wollen selbstfahrende Taxis 2021 einführen. Lyft ist mit General Motors und Waymo – so nennt Google die Geschäftseinheit, die sich um autonomes Fahren kümmert – eine Partnerschaft eingegangen. Auch Lyft will 2021 ins Geschäft einsteigen. Auf der CES 2018 Anfang des Jahres hatte das Unternehmen die selbstfahrenden Taxis schon mal demonstriert.

Unter den Firmen aus Asien hat Didi Chuxing 2017 ein Entwicklungszentrum in Kalifornien eröffnet. Grab Taxi, der größte Anbieter von Mitfahrservices in Südostasien, kooperiert mit nuTonomy, ebenfalls auf die Entwicklung von autonom fahrenden Autos spezialisiert. Das Unternehmen testet diese Fahrzeuge auf den Straßen von Singapur und will erste kommerzielle Dienste ab 2021 anbieten.

Während sich die Entwicklungen im Bereich des autonomen Fahrens auf Level 3 vor allem auf Lastwagen und Busse konzentrieren, auf das automatische Fahren über die großen Verbindungsstraßen und Autobahnen optimiert werden, zielt Level  4 auf Fahrzeuge ab, die sich in städtischen Gegenden fortbewegen. Taxis und Mitfahrgelegenheiten spielen hier eine große Rolle, um die letzten Kilometer zum Ziel zurücklegen zu können, für die der öffentliche Nahverkehr oft nicht geeignet ist. Andererseits wollen viele Stadtbewohner angesichts der ständigen Staus und der schwierigen Parkplatzsuche auf ein eigenes Auto gerne verzichten, falls es bequeme Alternativen dazu gebe. Das wird den Mitfahrdiensten in Zukunft weiteren Auftrieb geben.

Und wenn es auch noch länger dauern wird, bis die Legislativen in den Ländern rund um die Welt das autonome Fahren auf eine verlässliche gesetzlichen Grundlage stellen können, so werden die Firmen, die die neuen Märkte als erste besetzten, umfangreiche Erfahrungen gesammelt haben. Sobald es in den jeweiligen Ländern soweit ist, können sie dann laut TrendForce sehr früh schon die entsprechenden Fahrzeuge und Services anbieten.