Umfrage von Vicor Spezifikationsänderungen sind das größte Problem

Ein Umfrage von Vicor sucht nach den häufigsten Problemen von Stromversorgungs-Ingenieuren.
Ein Umfrage von Vicor sucht nach den häufigsten Problemen von Stromversorgungs-Ingenieuren.

Vicor hat eine Umfrage unter Entwicklern im Power-Bereich durchgeführt, um herauszufinden, vor welchen Problemen die Ingenieure stehen. Die meisten Entwickler gaben an, dass Spezifikationsänderungen sie vor große Herausforderungen stellen. Doch auch andere Probleme treten häufig auf.

In der Umfrage, die mehrere Hundert Power-Entwickler weltweit beantworteten, fragte Vicor nach den Hauptproblemen, die während der Entwicklung einer Stromversorgung auftreten. Es zeigte sich, dass fast alle Entwickler mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben.

Das am häufigsten genannte Problem (87 %) sind Spezifikationsänderungen während der Entwicklung, 67 % geben an, dass diese Veränderungen häufiger werden. Auch in Zukunft lässt sich das vermutlich nicht vermeiden. Viele der Gründe liegen auch außerhalb des Einflussbereichs des Power-Ingenieurs.

Als weiteren Schwerpunkt zeigt die Umfrage auch das Einhalten von Terminplänen eines Projektes. 80% der Ingenieure haben bereits Probleme, die engen Zeitpläne bei der Entwicklung einer Stromversorgung einzuhalten und 79% meinten, dass durch den Druck ein Produkt möglichst schnell auf den Markt zu bringen, die Zeitpläne immer kürzer werden. Änderungen in der Spezifikation haben laut 65% der Ingenieure einen negativen Einfluss auf die Terminplanung. 

Im Durchschnitt haben Entwickler 7,2 Monate Zeit für die Entwicklung einer Stromversorgung. Fast die Hälfte (48 %) kann diesen Zeitplan nicht einhalten, und überschreitet die vorgegebene Zeit um zwei Monate oder mehr.

Vicor stellt die Umfrage in einem Whitepaper mit dem Titel »Why Can’t My Boss Make His Mind Up?« vor. Das Paper analysiert auch die Auswirkungen von Spezifikationsänderungen und zeigt Lösungswege auf, mit denen sich die Auswirkungen minimieren lassen.