Quartalszahlen von Osram Opto-Halbleiter treiben Osrams Umsatz

Osram hat seine Prognose für das Geschäftsjahr 2017 nach oben korrigiert. Die anhaltend hohe Nachfrage für Opto-Halbleiter und Automotive-Komponenten bescherten dem Konzern im Q2 einen Umsatz von 1,05 Mrd. Euro. Derweil gehen die Ausbauten in Regensburg und Kulim wie geplant weiter.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigerte Osram nach eigenen Angaben den Umsatz um zehn Prozent. Zusammen mit dem umsatzstarken ersten Quartal (6 Prozent Wachstum gegenüber Vorjahr) nahm der Osram-Vorstand das Ergebnis zum Anlass, die Umsatzerwartung für das Geschäftsjahr 2017 nach oben zu korrigieren. Statt der ursprünglich anvisierten fünf bis sieben Prozent sind nun sieben bis neun Prozent Wachstum das erklärte Unternehmensziel.

Getrieben wurde Osrams Umsatz durch eine hohe Nachfrage für LEDs, insbesondere IR-LEDs, die für Iris-Scanner oder in Fitnessarmbändern und Smartphones genutzt werden. Das entsprechende Geschäftsfeld (Opto Semiconductors, OS) erwirtschaftete im Q1 mit 430 Mio. Euro knapp 43 Prozent des gesamten Firmenumsatzes und verbuchte damit ein Umsatzplus von 24 Prozent.

Aus- und Aufbau der Osram-Standorte

Entsprechend der hohen Nachfrage werden die Produktionskapazitäten am OS-Standort in Regensburg erweitert, wo sich auch die IR-Entwicklung des Unternehmens befindet. Der Spatenstich für den Werks-Ausbau erfolgte im März. Geplant ist eine Aufstockung der dortigen Belegschaft von aktuell ca. 2200 Beschäftigten auf über 3000 Mitarbeiter. Die neuen Stellen werden zum Großteil in der Produktion und der Entwicklung geschaffen.

Die im Bau befindliche LED-Chipfabrik in Kulim (Malaysia) wird im laufe diesen Monats mit Maschinen bestückt und laut Osram planmäßig im November in Betrieb gehen. Durch die Chip-Fertigung auf Basis von 6-Zoll Wafern könne Osram »sogar die besten chinesischen Mitbewerber auf der Kostenseite unterbieten«, so Andreas Guan, Planungsleiter bei Osram Opto Semiconductor. Im August beginnt außerdem der Ausbau von Osrams LED-Montagewerk (Chipmontage in Gehäuse) im chinesischen Wuxi.