Intel Aus für Joule, Galileo und Edison

Das Joule-Entwicklungskit ist ab sofort über die Intel-Distributoren verfügbar.
Das Joule-Computermodul ist Bestandteil eines ganzen Entwicklungskits mit Board, Kabeln und Sensoren.

Intel kündigt die Entwicklerboards ab und nimmt Bestellungen nur noch bis 16. September 2017 entgegen.

Es ist noch nicht einmal ein Jahr her, dass Intel das Joule-Board vorstellte, das mit einem besonders sparsamen Atom-Prozessor bestückt ist. Es ist insbesondere auf die Zusammenarbeit mit der Intel-Realsense-Kamera ausgelegt, die mit zwei optischen Sensoren und Laser Objekte in 3D erfassen kann. Sowohl von der Rechenleistung als auch vom Preis her zielte das Joule-Board mit über 400 Euro (ohne Realsense) eher auf professionelle Entwickler. Offenbar ist ist das Konzept bei den Entwicklern nicht auf Resonanz gestoßen, denn nun ist Schluss mit Joule: Bis zum 16. September müssen letzte Bestellungen bei Intel eingegangen sein, die dann bis zum 16. Dezember ausgeliefert werden.

Ebenso ergeht es Galileo und  Edison. Diese beiden Boards, ausgestattet mit einem Quark-Prozessor, waren 2013 und 2014 angekündigt worden. Galileo ist ein Arduino-kompatibles Board, auf das auch die Arduino-Laufzeitumgebung portiert wurde. Preislich konnte Galileo aber nicht mit den Arduino-Originalen mithalten, so dass es für Maker kaum einen Grund gab, mit der Intel-Plattform zu experimentieren.

In seinen Product Change Notifications teilt Intel mit, dass Kunden die genannten Boards noch bis zum 16. September 2017 bestelltn können, die Menge der verfügbaren Boards aber »limitiert« ist