Dekra und Westsächsische HS Zwickau Neuer Prüfstand für Tests automatisierter Fahrfunktionen

Schlüsselübergabe (vlnr.): Roland Gaedtke (Leiter Dekra Niederlassung Zwickau), Prorektor Prof. Dr.-Ing. Christian Busch, Dr.-Ing. habil. Wolfgang Kühn, Prof. Dr.-Ing. Jens Mehnert, Peter Herget (Leiter Dekra Aus- und Weiterbildung), Frank Koschela (Leiter DekraNiederlassung Chemnitz).
Schlüsselübergabe (vlnr): Roland Gaedtke (Leiter Dekra Niederlassung Zwickau), Prorektor Prof. Dr.-Ing. Christian Busch, Dr.-Ing. habil. Wolfgang Kühn, Prof. Dr.-Ing. Jens Mehnert, Peter Herget (Leiter Dekra Aus- und Weiterbildung), Frank Koschela (Leiter DekraNiederlassung Chemnitz).

Dekra und die Westsächsische Hochschule Zwickau weiten ihre Kooperation aus. Die Hochschule hat einen Prüfstand für Tests von automatisierten Fahrfunktionen entwickelt. Die Forschungsarbeit auf diesem Prüfstand wird von Dekra unterstützt – u.a. mit einem Fahrzeug, das auf dem Prüfstand laufen soll.

Der Audi A5, der mit den aktuellen Fahrerassistenzsystemen ausgestattet ist, wurde von der Dekra an die Hochschule übergeben. “Dadurch ist der Brückenschlag zur Umsetzung neuester Prüfmethoden auf moderne Fahrzeugtechnik gegeben und die notwendige Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis wird zum wiederholten Male entsprechend der 2010 abgeschlossenen Kooperationsvereinbarung gelebt”, so Prof. Dr.-Ing. Jens Mehnert, der an der Fakultät Kraftfahrzeugtechnik der Hochschule Zwickau die Vertiefungsrichtung Kraftfahrzeugservice leitet.

Der im Rahmen des Forschungsprojekts “PrüfAss” entwickelte Prüfstand in Zwickau wird sowohl zur studentischen Ausbildung, als auch zur Weiterbildung von Prüfingenieuren genutzt. “In der Automobilindustrie werden mit großer Dynamik neue Technologien eingeführt. Entsprechend wichtig ist es, dass auch unsere Sachverständigen ständig auf dem aktuellen Stand der Technik sind”, erklärt Peter Herget, Leiter Aus- und Weiterbildung bei Dekra Automobil.

Um den Informations- und Knowhow-Transfer rund um moderne Assistenzsysteme und die Entwicklungen hin zum automatisierten Fahren zu fördern, schreibt das Prüfinstitut für Studierende der Westsächsischen Hochschule entsprechende Diplomarbeits-Themen aus. Schon seit Jahren kooperieren die Dekra Niederlassungen der Region mit der Hochschule. Bestandteile sind dabei unter anderem Praktikums-Einsätze, die Betreuung von Diplomarbeiten, Fachexkursionen in Ausbildungszentren und Prüfstellen, ein Auswahlverfahren zur Förderung von Studierenden sowie Veranstaltungen an der Hochschule. Im Gespräch ist für die Zukunft die mögliche Einführung eines neuen Vorlesungszyklus zum Thema “Der technische Sachverständige in Bau und Betrieb von Kraftfahrzeugen”.