Motorsport als Enabler der E-Mobilität Porsche steigt in die Formel E ein

Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender Porsche , Alejandro Agag, Gründer und CEO der Formel E und Michael Steiner, Mitglied des Vorstandes, Forschung und Entwicklung Porsche freuen sich, dass Porsche als Werksteam bei der Formel E einsteigt.
Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender Porsche , Alejandro Agag, Gründer und CEO der Formel E und Michael Steiner, Mitglied des Vorstandes, Forschung und Entwicklung Porsche freuen sich, dass Porsche als Werksteam bei der Formel E einsteigt.

Porsche steigt ab 2019 mit einem eigenen Werksteam in die Formel E ein und dafür aus der LMP1-Klasse aus. Der Automobilverband FIA will mit der Formel E ein Zeichen für Elektromobilität setzen und mehr junge Menschen für den Motorsport begeistern.

Die Neuordnung des Motorsports leitet sich aus der Porsche-Strategie 2025 ab: Porsche setzt hier unter anderem auf einen Mix aus puristischen GT-Fahrzeugen und vollelektrischen Sportwagen wie dem ersten rein batteriebetriebenen Mission E. »Einstieg und erfolgreiche Präsenz in der Formel E sind die logische Konsequenz unserer Mission E. Wachsende Freiheitsgrade für Eigenentwicklungen machen die Formel E für uns attraktiv«, erklärt Michael Steiner, Entwicklungsvorstand des Sportwagenherstellers. »Porsche setzt auf alternative und innovative Antriebskonzepte. Die Formel E ist für uns das ultimative kompetitive Umfeld, um die Entwicklung von High Performance-Fahrzeugen in punkto Umweltfreundlichkeit, Sparsamkeit und Nachhaltigkeit voranzutreiben.« Schon in diesem Jahr will Porsche erste Schritte zur Entwicklung des eigenen Formel E-Rennwagens unternehmen.