Zu viele Fernseher, zu wenig Käufer

Der Schweizer Halbleiterhersteller Micronas hat das Jahr 2006 mit einem Verlust von 1,6 Millionen Franken (knapp 1 Million Euro) abgeschlossen.

So konnten interne Kostensenkungsmaßnahmen den Preisdruck der Branche nicht kompensieren. Außerdem führt das Unternehmen die Verluste des letzten Jahres auf Markteinführungskosten für neue Produkte sowie einem starken Nachfragerückgang von Chips für Bildröhren-Fernsehgeräte zurück. Zusätzlich hätten die Hersteller den Absatz für Fernsehgeräte zu optimistisch eingeschätzt, was zu hohen Lagerbeständen führte.

Trotzdem konnte Micronas im Flachbildschirm-Segment um 50 Prozent wachsen, der Geschäftsbereich Automotive war mit einem Umsatzplus von 15 Prozent erfolgreich.

Auch für das erste Quartal 2007 rechnet Micronas mit Verlusten zwischen 15 und 18 Millionen Franken (ca. 9 bis 11 Millionen Euro). Der Grund dafür ist vor allem der Abbau der Lagerbestände bei der Konsumelektronik. Positiver sieht es im Automotive-Bereich aus, wo 15 bis 20 Prozent Umsatzwachstum erwartet werden.