Wenn Lizenzen verwirren #####

Jeder kennt Windows in irgendeiner Form, vom PC im Büro oder daheim. Die diversen als »Embedded« benannten Versionen sorgen jedoch auch bei Profis für Rätselraten. Die Unterschiede sind sowohl technischer als auch lizenzrechtlicher Natur.

Jeder kennt Windows in irgendeiner Form, vom PC im Büro oder daheim. Die diversen als »Embedded« benannten Versionen sorgen jedoch auch bei Profis für Rätselraten. Die Unterschiede sind sowohl technischer als auch lizenzrechtlicher Natur.

Der Embedded-Bereich von Microsoft hat sich seit seiner Einführung vor über einem Jahrzehnt stark entwickelt. Immer neue Geräteklassen erschließen sich den Embedded-Versionen von Windows. Das hat aber nicht nur mit der stetigen Weiterentwicklung der technischen Features zu tun, sondern auch mit der Verfügbarkeit von Hardware- und Softwareressourcen und den Anforderungen des Marktes.

Der Embedded-Bereich von Microsoft hat sich seit seiner Einführung vor über einem Jahrzehnt stark entwickelt. Immer neue Geräteklassen erschließen sich den Embedded-Versionen von Windows. Das hat aber nicht nur mit der stetigen Weiterentwicklung der technischen Features zu tun, sondern auch mit der Verfügbarkeit von Hardware- und Softwareressourcen und den Anforderungen des Marktes.

Die Embedded-Produkte von Microsoft lassen sich in drei Kategorien einteilen:

  • allgemeine oder »klassische « Betriebssysteme, von MS-DOS bis hin zu Vista, sowie dafür entwickelte Tools und Erweiterungen: Dateisysteme, Anwendungsprogramme und Konnektivitäts-Tools, z.B. für Novell oder Unix/Linux,
  • spezielle Embedded-Betriebssysteme: Windows-CE, WindowsNT/ XPembedded, WEPOS (Windows Embedded for Point of Service) und
  • Embedded-Server und zugehörige Lösungen, wie DPM (Data Protection Manager), iSCSI Initiator und Client, usw.

Somit sind aus dem Embedded-Vertriebskanal sämtliche Produkte der breiten Palette von Microsofts Anwendungen ausgeschlossen.

Es fällt auf, dass Produkte der ersteren Kategorie zum Teil auch in anderen Kanälen verfügbar sind. Im Embedded-Vertriebskanal, der auf langfristige Verfügbarkeit und Supportzyklen getrimmt ist, um einmal getätigte Investitionen in die Entwicklung entsprechend zu schützen, gibt es weitere technische, lizenzrechtliche und preisliche Vorteile.

Zu den technischen Vorteilen zählt vor allem die Kompatibilität. Der Hersteller bietet von der Servercluster-Umgebung über Büro- und Heim-PCs bis hin zu PDA, Smartphone, Settopbox und Spielkonsole alle gängigen Schnittstellen und Protokolle, die laufend an neue Standards und Versionen angepasst werden. Dabei erfahren »fremde« Standards wie Firewire oder die bereits erwähnten Novell-, Unix/Linux- oder Citrix-Lösungen weitgehend gleichberechtigte Behandlung. Der gerade im Kommen begriffene »HomeServer« wird möglicherweise auch in diesem Bereich punkten.

Ein Tool für alle Fälle

Dass sich alle Plattformen mit einem einzigen Toolset, »Visual Studio«, programmieren lassen, hat für Entwickler sicherlich gewisse Vorzüge. Es stehen vertraute Programmiertechniken für alle erwähnten Plattformen, alle gängigen Programmiersprachen und Vorgehensweisen, einheitliche statische und dynamische Bibliotheken, MFC, ATL, COM/ DCOM, HTML/XML mit ActiveX und DirectX, usw. zur Verfügung. Vor allem in Bereichen, wo die Applikationsprogrammierung sehr aufwändig ist, wie beispielsweise für Spielkonsolen, aber auch da, wo Standard-PC-Peripherie den Kostendruck mindert, finden XPembedded oder WEPOS ihre Nischen.