»Weltweit 20 Mrd. RFID-ICs bis 2010«

In allen Anwendungsgebieten wächst die Nachfrage für RFID-Lösungen. NXP Semiconductors hat laut Dirk Morgenroth, Marketing Director RFID bei NXP, »über die letzten 4 Jahre jeweils einen jährlichen Zuwachs von 80 Prozent bei RFID-ICs verbucht«.

Weil auch in den nächsten Jahren von einem ähnlichen Anstieg auszugehen sei, werde der Markt »2010 ungefähr 20 Mrd. RFID-Chips weltweit« ausmachen. Von gar noch höheren Zahlen – 33 Mrd. Units – gehen die Analysten von In-Stat aus. Verglichen mit den 1,3 Mrd. RFID-ICs, die In-Stat zufolge 2005 weltweit nachgefragt worden sind, ist dies ein rasanter Anstieg.

Deutlich moderater beurteilen die Analysten-Kollegen von Venture Development Corp. (VDC) den weltweiten RFID-Gesamtmarkt in einer Studie vom Januar 2007: 2006 konnten demnach mit RFID-Lösungen (dazu zählen Hardware, Software und Services) 2,3 Mrd. Dollar umgesetzt werden. Für 2007 und auch 2008 prognostiziert VDC jeweils ein jährliches Wachstum von 35 Prozent, so dass 2007 etwas mehr als 3 Mrd. Dollar, 2008 gar 4,1 Mrd. Dollar resultieren würden. Dickster Brocken bleibt dabei die Hardware. Services gewinnen aber an Bedeutung, während Software nur moderat zulegt.

Dass es in den kommenden Jahren zu einem »sehr starken« Wachstum des RFID-Markts kommen wird, steht für Morgenroth außer Frage. Getrieben wird die steigende Nachfrage einerseits »von bereits bewährten« RFID-Anwendungen wie kontaktlosem Ticketing für den öffentlichen Nahverkehr oder Sportveranstaltungen, Tieridentifikation, Identifizierung von Gütern in der Logistik, Zugangskontrollen und Autowegfahrsperren. Aber auch neue Segmente wie Echtheitsnachweise für Medikamente, Gesundheitsanwendungen, Logistik in der Kleidungsindustrie und die Etikettierung von einzelnen Produkten werden dazu beitragen.

Weitere Informationen über den RFID-Markt sind einem Schwerpunktthema der »Markt&Technik«-Ausgabe 6 zu entnehmen. Sie erscheint am 9. Februar.