Schwerpunkte

Weltweite Aktivitäten

Forscher wollen Suche nach Corona-Medikament bündeln

18. August 2020, 08:24 Uhr   |  dpa, Newsdesk st

Forscher wollen Suche nach Corona-Medikament bündeln
© m.mphoto / AdobeStock

Der rheinland-pfälzische Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will gemeinsam mit über 30 weiteren Firmen und Forschungseinrichtungen die Suche nach einem Medikament gegen die von dem neuen Coronavirus verursachte Krankheit Covid-19 beschleunigen.

Das Ingelheimer Unternehmen leitet nach eigenen Angaben vom Dienstag die Arbeiten zur Entwicklung sogenannter virusneutralisierender Antikörper. Insgesamt gehören dem auf fünf Jahre angelegten Konsortium CARE (Corona Accelerated R&D in Europe) 37 Mitglieder aus der EU, China, Großbritannien, der Schweiz und den USA an.

Ein Schwerpunkt der Forschung soll auf der Entwicklung von Antikörpern liegen, die das Virus neutralisieren, sowie auf kleinen Molekülen, die direkt gegen das Virus wirken sollen. Erforscht werden soll auch, ob sich bereits vorhandene Produkte und Medikamentenkandidaten gegen Covid-19 umfunktionieren lassen. Das Forschungsnetzwerk wird den Angaben zufolge mit 77,7 Mio. Euro aus Mitteln der EU sowie mit Geld- und Sachbeiträgen aus der Pharmabranche unterstützt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Sauberere Luft rettet Leben
Marburger Datenbank hilft im Kampf gegen Corona-Pandemie
Open Source Plattform screent Milliarden von Wirkstoffen
Poolverfahren für Coronavirus-Massentests
Corona-Eindämmung ist die »einzig sinnvolle Strategie«
Roche darf Coronavirus-Antikörpertest vertreiben
Können Viren ins Grund- und Trinkwasser gelangen?
»Forschung und Entwicklung ist wichtiger denn je«
Börsengang soll 245 Mio. Dollar in die Kassen spülen

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH