Rund 1.200 Aussteller in Leipzig erwartet

Zum Leipziger Messe-Duo aus Zuliefermesse Z und Maschinenbaumesse intec vom 26. bis 29. Februar 2008 werden fast 1.200 Aussteller aus ganz Europa erwartet - rund 200 mehr als 2007.

Die Messen sind eng mit der wirtschaftlichen Entwicklung in Mitteldeutschland verbunden, wo Automobil- und Maschinenbau mitsamt ihrer Zulieferindustrie prägende Industriezweige darstellen. An der Zuliefermesse, dem jährlichen Branchentreffpunkt für Zulieferer und ihre Kunden aus der Automobilindustrie, dem Anlagen- und Maschinenbau, werden sich diesmal erneut etwa 500 Aussteller beteiligen, wovon etwa ein Drittel aus dem Ausland kommt. Die stärksten Fraktionen stellen Zulieferunternehmen aus der Tschechischen Republik, Russland, Rumänien, Polen, Schweden und Italien dar. Aus Russland beteiligen sich nunmehr zum zweiten Mal Unternehmen aus den starken Industrieregionen Tatarstan, Nischni Nowgorod und der Region St. Petersburg.

Der vor einem Jahr gegründete Automobil-Cluster Ostdeutschland (ACOD) wird auf der Z durch die Länderinitiativen aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin-Brandenburg repräsentiert. ACOD-Geschäftsführer Dietmar Bacher sagt: »Alle ostdeutschen Zulieferer sollen die Chance haben, ihre Produkte bekannter zu machen, mit den 1-TIERs in Kontakt zu treten und Lieferbeziehungen aufzubauen. Das ist über eine Messe wie die Z gut erreichbar.« Der ACOD will zu einer höheren Wertschöpfung und Innovationskraft in Ostdeutschland beitragen, so dass sich hier ein Zentrum für High-Tech-Produkte der Automobilindustrie entwickelt. Bacher betont, dass die Organisation weiterhin den vorwiegend kleinen und mittelständischen Mitgliedsunternehmen Hilfe zur Selbsthilfe anbiete, die diese in die Lage versetze, Systemlösungen anzubieten.