Windenergie mit Druckluft speichern

Bisher ließ sich die aus Windkraft gewonnene Energie schlecht speichern – rund 30% bis 40% gingen dadurch wieder verloren. Mithilfe von Druckluft möchte die Firma General Compression Windenergie quasi ohne Verluste speichern.

Auf der diesjährigen Husumwind vom 18. bis 22. September 2007 in Husum (Messestand: 3A23) wird das Unternehmen erstmals in Deutschland "Dispatchable Wind" vorstellen. Mit dieser Technik soll man die gewonnene Windenergie mittels Druckluft nahezu ohne Energieverlust speichern können, um diese je nach Bedarf zu beinahe 100% wieder abgeben zu können. Windfarmen mit dem neuen System könnten unabhängig von der aktuellen Windsituation rund um die Uhr konstant Energie liefern oder je nach Bedarf auch ad-hoc größere Energiemengen abgeben.

Damit steigt der Wirkungsgrad ganzer Windfarmen, und die Kosten je Kilowattstunde Energie sollte niedriger sein, als es bei konventionellen Windtechnologien bislang der Fall ist. Dadurch könnte Windenergie, so hofft General Compression, tatsächlich mit konventionellen fossilen Brennstoffquellen wettbewerbsfähig werden.