Energy Harvesting Stopp-Taste ohne Batterie und Kabel

Die neuesten Londoner Doppelstockbusse verkehren bereits seit einigen Monaten. In ihnen stecken viele neue und enrgieeffizienteTechniken wie etwa LEDs oder Diesel-Hybrid-Motoren.
Die neuesten Londoner Doppelstockbusse verkehren bereits seit einigen Monaten. In ihnen stecken viele neue und enrgieeffizienteTechniken wie etwa LEDs oder Diesel-Hybrid-Motoren.

Für die Olympischen Spiele sind auch die neusten Busse in London mit besonders energieeffizienter Technik ausgestattet. Mit dabei sind auch die batterielosen Funkschalter von EnOcean, die in den Stopp-Tasten der Busse zum Einsatz kommen. Die EnOcean-Technik wird somit erstmals in einem Fahrzeug verwendet.

In den Stopp-Tasten der neuesten Londoner Doppeldecker-Busse stecken weder Batterien noch sind sie mit Kabeln verbunden. Per elektrodynamischer Wandlung erzeugt jeder Tastendruck eine Leistung von 120 µW mit der wiederum ein Funksignal erzeugt wird. Dadurch wird die Haltanzeige bzw. das Stoppsignal aktiviert. 

In so einer Stopp-Taste steckt ein batterieloses Funkmodul sowie der Energiewandler ECO 200, den EnOcean im November letzten Jahres vorgestellt hatte. Der Wandler ist effizienter und belastbarer als sein Vorgänger der ECO 100. Und so bringt es etwa die neue Stopp-Taste der Londoner Busse auf 300.000 Schaltzyklen. Damit jedes Stoppsignal eindeutig ist und es nicht zu Interferenzen mit anderen Bussen kommt, hat jede Stopp-Taste ihre eigene ID.

Bilder: 3

Die neuen Stopp-Tasten in Londons Bussen

Die neuen Stopp-Tasten in Londons Bussen

Mit dem batterielosen Funkschalten sollen sich bis zu 100 Meter Kabel einsparen lassen, die sonst in dem Bus verlegt werden müssten, was neben Material auch Produktionszeit spart.

Entwickler dieser Stopp-Taste ist das britische Unternehmen BMAC, welches dafür auf die EnOcean-Techik zurückgegriffen hat. Mit der gleichen Technik werden beispielsweise auch die batterielosen Wandschalter von EnOcean betrieben.