Sanyo: Goldman Sachs will mehr Geld

Panasonic hat zwar sein Angebot für die Übernahme von Sanyo aufgestockt, doch einem der drei Sanyo-Großaktionäre, Goldman Sachs, ist das nach wie vor zu wenig.

Goldman Sachs hat das auf 8,6 Mrd. Dollar verbesserte Angebot wiederum abgelehnt und nach Angaben von mit der Angelegenheit vertrauten Personen sogar mit einem Gegengebot gedroht. Die beiden anderen Sanyo-Großaktionäre, Sumitomo Mitsui und Daiwa Securities SMBC, dagegen prüften das um 8 Prozent auf 130 Yen je Aktie verbesserte Panasonic-Angebot.

Wie die Zeitung Nikkei berichtet, will Goldman Sachs seine Anteile aber nur für mehr als 250 Yen pro Aktie verkaufen. Dies würde einen Aufschlag von rund 30 Prozent auf den durchschnittlichen Preis der Sanyo-Aktie in den vergangenen drei bis sechs Monaten bedeuten.