Ansmann/GreenPack Pfiffiges Akku-Konzept aus Berlin

Aus einer Berliner Mittelstands­initiative hervorgegangen, hat die GreenPack mobile energy solutions ein beliebig skalierbares Speicher- und Akkusystem entwickelt

Es besteht aus kommunikationsfähigen, 8,8 kg wiegenden kofferförmigen Akkupacks. Diese bieten bis zu 1400 Wh Kapazität und lassen sich problemlos austauschen. Mit sofortiger Wirkung fungiert der Batteriespezialist Ansmann aus Assamstadt nun als offizieller GreenPack-Produktions- und Vertriebspartner.

»Überall dort, wo Design und angepasste Form keine Rolle spielen, ist dieses Open-Source-System eine clevere und kostengünstige Lösung, um mobile Energie überall verfügbar zu machen«, erläutert Thilo Hack, Leiter Indus­trielösungen bei Ansmann. »Wir hoffen, dass es viele Gerätehersteller geben wird, die entsprechende Anwendungen auf den Markt bringen werden.«

In der aktuell ersten Projektphase in Berlin kann der Endanwender die Wechsel-Akku-Packs sowohl selbst aufladen, er kann sie aber auch an Pfandautomaten vor großen Supermärkten, ähnlich einer Gasflasche, einfach gegen volle Packs austauschen. Eine eigene Ladestation, die im städtischen Umfeld oft fehlt, ist damit nicht mehr notwendig.