Inpotron: Verbindungsbüro in Frankreich eröffnet

Der Schaltnetzteilhersteller Inpotron hat im elsässischen Colmar ein Büro eröffnet. Durch die Marktbearbeitung direkt im Land sollen die Entwicklungs- und Umsatzchancen konsequent genutzt werden.

Frankreich gilt traditionell als einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands. Mit der Eröffnung des Verbindungsbüros im elsässischen Colmar zum 1. Februar 2010 erweitert inpotron ihre Aktivitäten deshalb über die Grenzen hinaus.

»Der französische Markt liegt vor unserer Haustüre, bietet nahezu dieselbe Kunden- und Branchenstruktur wie Deutschland und passt mit einem ebenso hohen Qualitätsanspruch ideal zu unserer Produktphilosophie. Das Büro in Colmar dient dabei vorrangig als Kontakt- und Anlaufstelle für Kunden und Interessenten in der Landessprache, während Fachberatung und Lösungsfindung weiterhin durch die Zentrale in Hilzingen erfolgen. Dank dem Wegfall der Sprachbarriere und der deutlich einfacheren Kommunikation rechnen wir mit zusätzlichen Wachstumsimpulsen und Potential für unser Unternehmen«, betont Claudio Zeitvogel, Leiter Vertrieb und Marketing.

Die Firma inpotron hat sich auch kundenspezifische Netzteile spezialisiert. Sie werden zum Beispiel in der Medizintechnik und zunehmend auch bei gewerblichen und kommunalen LED-Beleuchtungen eingesetzt.