Erster Teil neuer BMZ-Produktion läuft Auf dem Weg zur größten Li-Ionen-Batteriefertigung Europas

Ein Blick von oben auf die neue BMZ-Fertigungsstätte
Ein Blick von oben auf die neue BMZ-Fertigungsstätte

Bis 2020 will BMZ seine Produktionsflächen in Deutschland mehr als vervierfachen. Nun hat das Unternehmen den ersten Teilabschnitt seiner neuen Fertigungsstätte am Standort Karlstein-Großwelzheim in Betrieb genommen.

BMZ hat die ersten beiden neuen Produktions-, Logistik- und Bürogebäude seiner neuen Fertigungsstätte am Standort Karlstein-Großwelzheim nach einer Bauzeit von etwas mehr als einem Jahr in Betrieb genommen. In den jeweils 4800 m² großen Fertigungseinheiten können jährlich bis zu 200 Mio. Lithium-Ionen-Batterien unterschiedlicher Art und Größe mit einer Gesamtspeichermenge von rund 15 GWh entwickelt, gebaut und getestet werden. Die Batteriefertigungsstätte am Firmenhauptsitz mit über 7000 m² Produktionsfläche ist weiterhin in Betrieb.


Bis 2020 sollen auf dem insgesamt 55.000 m² großen Betriebsgelände vier weitere Produktions-, Labor- und Bürogebäude mit einer Gesamtfläche von etwa 15.000 m² entstehen. Dies entspricht einer Vervierfachung der bisherigen Produktionsfläche. Nach Abschluss dieser Baumaßnahmen plant das BMZ bis zu 1500 Mitarbeiter allein am Standort Karlstein-Großwelzheim zu beschäftigen. Die Produktionskapazität der dortigen Fertigung soll dann bis zu 800 Mio. Lithium-Ionen-Batterien mit einer Gesamtspeicherenergie von etwa 30 GWh betragen. Damit wäre die Produktionsstätte in Karlstein-Großwelzheim die größte Lithium-Ionen-Batteriefertigung Europas. Das Gesamtinvestitionsvolumen für die Betriebsstätte liegt bei 80 Mio. Euro.


Nach Worten des Firmengründers und -inhabers Sven Bauer versetzt das modulare Ausbaukonzept der neuen Fabrikeinheiten BMZ in die Lage, schnell und flexibel auf den Wachstumsmarkt der Lithium-Ionen-Batterien zu reagieren und dabei auch spezielle Kundenanforderungen berücksichtigen zu können.
Da BMZ auch in den vergangenen Jahren kontinuierlich in den Auf- und Ausbau internationaler Fertigungskapazitäten investiert hat, stehen dem Unternehmen in seinen eigenen Fabriken in Deutschland, China, USA und Polen insgesamt circa 120.000 m² Produktionsfläche zur Verfügung.